Oliver Hartmann DH

Oliver Hartmann DH

Kolumne 24.02.2017

Wir müssen reden!

Ab sofort veröffentlichen wir, die Online-Redaktion der HARKE, immer freitags getreu dem beliebten Internet-Motto „Thank God it's Friday (tgif)“ unsere neue Web-Kolumne #tgif. Als erstes widmen wir uns einem besonders wichtigem Thema: Die Kommentare auf unserer Facebook-Seite nehmen wir sehr ernst. Sie sind für uns wichtiges Feedback, liefern uns Informationen und sorgen für lebhafte Diskussionen. Diese verlaufen häufiger sehr hitzig, gelegentlich wird dabei auch verbal über die Stränge geschlagen. Das kann passieren, tut kurz weh, aber mit etwas Abstand kommen wir und hoffentlich auch ihr darüber hinweg.

Doch leider verschärft sich der Ton seit einigen Wochen stark. Aus Argumenten werden Beleidigungen, aus Diskussionspartnern werden Gegner und am Ende bekommen Kommentare womöglich sogar strafrechtliche Relevanz. Die vermeintliche Anonymität des Internets ist der Deckmantel für Flegelverhalten, das nicht hinzunehmen ist. Das können und werden wir nicht tun.

In Zukunft werden wir in solchen Diskussionen stärker eingreifen, entsprechende Kommentare entfernen und - falls nötig - Nutzer dauerhaft sperren. Bei besonders extremen Kommentaren, die gegen geltendes Recht verstoßen, werden wir zudem juristische Schritte einleiten. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Als Lokalzeitung mit langer Tradition schätzen wir Meinungsfreiheit. Ihr, als Nutzer unserer Seite, könnt uns gerne kritisieren und auf eventuelle Fehler hinweisen. Das halten wir nicht nur aus, das wünschen wir uns sogar von euch.

Es kann und darf jedoch nicht sein, dass Menschen Angst davor haben müssen, ihre Meinung zu sagen, da sie auf beschämende Weise beschimpft, bedroht und belästigt werden. Das ist der für uns einfache Teil. Schwieriger wird es, wenn es um extreme Ideologien und aktuell vor allem um rechte Hetze geht. Die Kommentar-Autoren gehen hier subtiler vor, stellen nicht belegbare Behauptungen auf, weichen in Diskussionen aus und blocken unliebsame Gesprächspartner. Derartiges Gedankengut bekommt ebenfalls keinen Platz bei uns.

Was ändert sich für euch nun konkret? Vermutlich gar nichts, außer dass ihr auf schmierige Schlammschlachten verzichten müsst. Diskussion lebt vom Mitmachen, beteiligt euch gerne, sagt eure Meinung. Wir wollen hören, was euch bewegt. Doch sagt es bitte so, wie ihr auch angesprochen werden möchtet. Dann werden wir hier alle gemeinsam viel Spaß haben.

Oder wie es heute wohl eher heißt: Seid einfach chillig vong Aussprache her. So keepen wir das real und können fly sein.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2017, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.