Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Zeitarbeiter immer häufiger auch im Chefsessel

Jens Christophers, Vorsitzender der Dachgesellscha... Foto: dpaJens Christophers, Vorsitzender der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) in einem Büro in Münster. In den deutschen Chefetagen werden viele Posten auf Zeit besetzt. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Jens Christophers, Vorsitzender der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) in einem Büro in Münster. In de...
»
Foto: dpa
Jens Christophers, Vorsitzender der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) in einem Büro in Münster. In den deutschen Chefetagen werden viele Posten auf Zeit besetzt. Foto: Friso Gentsch Foto: dpa
Jens Christophers, Vorsitzender der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management (DDIM) in einem Büro in Münster. In den deutschen Chefetagen werden viele Posten auf Zeit besetzt. Foto: Friso Gentsch

Münster (dpa) - Zeitarbeit in der Chefetage boomt in Deutschland wie nie. Die Branche wird in diesem Jahr erstmals ein Milliardenmarkt sein. Selbst große Konzerne wie Siemens und MAN holen sich Topmanager auf Zeit ins Haus.

«Größter Bereich ist das Effizienz- Management. Das macht die Hälfte der Projekte aus», sagte der Vorstandsvorsitzende der Dachgesellschaft Deutsches Interim Management, Jens Christophers, der Nachrichtenagentur dpa in Münster. Solche Manager nehmen auf eine begrenzte Zeit hin den Posten einer Führungskraft ein. Die Summe der Honorare werde 2012 voraussichtlich bundesweit erstmals eine Milliarde Euro erreichen. Das Interim Management habe bis vor kurzem noch Imageprobleme gehabt. «Salonfähig ist es erst in den letzten fünf, maximal zehn Jahren geworden.»
Hintergrund des wachsenden Erfolges der Interim Manager seien ernüchternde Erfahrungen von Unternehmern mit Consultern. «Berater besitzen sehr gute analytische Fähigkeiten und bringen sehr ausgeprägte konzeptionelle Fähigkeiten mit, hinterlassen aber dann ein Konjunktivpapier: "Man müsste mal".» Notwendiges werde dann oft nicht umgesetzt, weil Ressourcen oder Know-how für die Umsetzung fehlten. «Und der zweite Punkt: Berater neigen dazu, ambitionierte Ziele zu definieren, die dann aber nicht umsetzbar sind.»
Zeitarbeiter in der Chefetage dagegen begleiteten die Projekte bis zum Abschluss, erläuterte der 46-Jährige. «Wir übernehmen wirkliche Verantwortung und sogar Haftung durch die Übernahme organschaftlicher Positionen.» Welche Aufgaben warteten, hänge von der Konjunktur ab. «In Krisenzeiten ist jedes zweite bis dritte Mandat ein Krisenfall.» 2011 seien es dagegen nur 20 Prozent gewesen. Meist sei es um das Steigern von Effizienz gegangen, dazu gekommen seien begrenzte Projekte wie SAP-Einführungen und das Eingliedern neuer Tochterfirmen.
Früher sei Interim Management nur dazu genutzt worden, unerwartete Lücken zu füllen: «Krankheit, Tod, Freisetzung.» Man habe damals die Stelle besetzt, bis man jemand anderen gefunden hatte. «Heute geht es vielmehr darum, dass man Personen ins Unternehmen holt, die eine fehlende Ressource auffüllen über eine Zeit.» Auch große Konzerne wie Siemens und MAN setzten schon auf Interim Manager.
«Die Sozialkompetenz, Leute zu motivieren, und die Erfahrung der Führung» seien unerlässliche Voraussetzungen für einen erfolgreichen Interim Chef. «Wir können im Endeffekt unsere Ziele nur erreichen, wenn wir die Menschen mitnehmen.» Vor allem bei akuten Krise komme das zugute: «Wichtig sind Klarheit, Verbindlichkeit und Offenheit.»
Ein einzelner Interim Manager habe für gewöhnlich nur ein Mandat zur selben Zeit. «In der Regel dauert es 9 bis 15 Monate.» 150 000 Euro aufwärts könne ein Interim Manager pro Jahr im Schnitt an Honorar verdienen. «70 Prozent sind Freelancer und verkaufen sich selbst», der Rest läuft über Provider und Sozietäten. Über seine Arbeitgeberwechsel sagte Christophers: «Der Abschied fällt manchmal schwer. In vielen Unternehmen baut man soziale Kontakte auf.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.