Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Nokia-Siemens-Mitarbeiter protestieren gegen Jobabbau

NSN-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau. ... Foto: dpaNSN-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau. Die Aktion richtet sich gegen die geplante Schließung des Standorts München und den Abbau von bundesweit rund 2900 Stellen. Foto: Peter Kneffel Foto: dpa
NSN-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau. Die Aktion richtet sich gegen die geplante Schließung des Standorts Mü...
»
Foto: dpa
NSN-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau. Die Aktion richtet sich gegen die geplante Schließung des Standorts München und den Abbau von bundesweit rund 2900 Stellen. Foto: Peter Kneffel Foto: dpa
NSN-Mitarbeiter demonstrieren gegen Stellenabbau. Die Aktion richtet sich gegen die geplante Schließung des Standorts München und den Abbau von bundesweit rund 2900 Stellen. Foto: Peter Kneffel

München (dpa) - Mitarbeiter des angeschlagenen Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks haben am Mittwoch gegen die geplante Schließung von 30 Standorten in Deutschland protestiert.

Vor der größten Niederlassung in München versammelten sich bei klirrender Kälte mehr als 2000 Beschäftigte mit Trillerpfeifen und Transparenten zu einer Kundgebung. «Was wir hier heute erleben müssen, das ist ein Alptraum», rief Michael Leppek von der IG Metall den Mitarbeitern zu.
Auf Transparenten appellierten die Beschäftigten: «Rettet auch unseren Standort, nicht nur die Banken.» Auch in Berlin, Bruchsal, Düsseldorf und anderen Städten waren die Beschäftigten zu Protesten aufgerufen. Die IG Metall rechnete auch dort mit zahlreichen Teilnehmern. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen 9100 Mitarbeiter in Deutschland.
Nokia Siemens Networks (NSN) hatte am Dienstag angekündigt, bundesweit 2900 Stellen zu streichen und 30 von 35 Standorten zu schließen. München mit 3600 Beschäftigten ist davon mit Abstand am härtesten getroffen. Aber auch Standorte in Augsburg, Nürnberg und vielen anderen Städten sollen geschlossen werden. Ein Firmensprecher äußerte Verständnis für die Betroffenen. «Als Unternehmen müssen wir aber auch an die vielen Mitarbeiter denken, die auch künftig für uns arbeiten werden», sagte er. NSN habe einen Umbauplan vorgelegt, der weit über bloße Stellenstreichungen hinausgehe, um das Unternehmen wieder in schwarze Zahlen zu führen. «Dieser eröffnet vielen Mitarbeitern in Deutschland eine neue Perspektive.»
Die IG Metall kündigte erbitterten Widerstand gegen die geplanten Schließungen an. «Das hier heute ist erst der Auftakt», sagte Leppek. Schwere Vorwürfe richtete die Gewerkschaft an die Adresse des Siemens-Konzerns, der dem Schicksal des Gemeinschaftsunternehmens mit Nokia tatenlos zusehe. Siemens hatte sein Telekommunikationsgeschäft im Jahr 2007 in das Joint Venture mit Nokia ausgelagert, der erhoffte Erfolg blieb aber aus. Ende November hatte das Unternehmen den Abbau von weltweit 17 000 seiner 74 000 Arbeitsplätze angekündigt, um damit jährlich eine Milliarde Euro einzusparen.
Die Details für Deutschland erfuhren die Beschäftigten am Dienstag zunächst per E-Mail. Später wurden sie in einer Betriebsversammlung, die von München aus an andere Standorte übertragen wurde, über Einzelheiten informiert. Die IG Metall übte scharfe Kritik an dieser Informationspolitik. Der NSN-Sprecher wies dies zurück. Mit der E-Mail seien die Beschäftigten zeitgleich informiert worden und hätten danach bei der Versammlung die Gelegenheit gehabt, Geschäftsführung und Vorstand Fragen zu stellen. «Sie haben sich hingestellt und Gesicht gezeigt.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.