Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

Brüssel stoppt Börsenfusion - Konzerne planen ohne Partner

Frankfurt/Brüssel/New York (dpa) - Die Börsen von Frankfurt und New York müssen nach einem Veto aus Brüssel ihren Plan für den weltgrößten Handelsplatz beerdigen. Fast genau ein Jahr nach dem Bekanntwerden untersagte die EU-Kommission am Mittwoch wie erwartet den Zusammenschluss von Deutscher Börse und NYSE Euronext. Europas oberster Wettbewerbshüter, Joaquín Almunia, begründete das Veto mit der Sorge vor einem Quasi-Monopolisten im Handel mit Derivaten - also Finanzwetten. Die beiden Konzerne kritisierten die EU-Entscheidung als falsch, nannten sie aber zugleich verkraftbar. Beide sehen sich auch ohne Partner stark genug, um im Wettbewerb zu bestehen.
Solarkonzern Q-Cells einigt sich mit Gläubigern
Bitterfeld-Wolfen (dpa) - Der angeschlagene Solarkonzern Q-Cells will mit einem radikalen Schulden- und Kapitalschnitt einen Neuanfang versuchen. Darauf habe man sich mit den wichtigsten Gläubigern geeinigt, teilte Q-Cells am Mittwoch in Bitterfeld-Wolfen mit. Ziel sei es, dass die Anleihenbesitzer künftig als Eigentümer einsteigen und dann 95 Prozent des Unternehmens halten. Die bisherigen Aktionäre sind die Leidtragenden der Rettungsmaßnahmen, sie würden weitgehend aus der Gesellschaft herausgedrängt. In der Hoffnung auf eine Rettung sprang der Aktienkurs am Mittwoch zeitweise um 20 Prozent hoch.
Förderbank KfW fährt Fördervolumen zurück - Milliardengewinn
Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Ende der Konjunkturprogramme hat die staatliche KfW-Bankengruppe ihr Fördervolumen wie erwartet zurückgefahren. Auch den Rekordgewinn aus dem Vorjahr hat die Förderbank 2011 nicht wieder erreicht. Dennoch zeigte sich der Vorstandsvorsitzende Ulrich Schröder am Mittwoch in Frankfurt zufrieden. Nach einem Rekordwert von 81,4 Milliarden Euro 2010 sank das Gesamtfördervolumen der KfW im vergangenen Jahr auf 70,4 Milliarden Euro, übertraf aber die Erwartungen des Instituts von 66 Milliarden Euro. Beim Ergebnis konnte das Haus nicht an den hohen Wert von rund 2,6 Milliarden Euro im Vorjahr anknüpfen. Dennoch sei das Ergebnis erfreulich, betonte Schröder: «Wir werden die 2 vor dem Komma sehen.»
Deutsch-finnische Edelstahl-Ehe startet mit Jobabbau
Düsseldorf/Helsinki (dpa) - Outokumpu geht mit hohen Verlusten in die frisch besiegelte Edelstahl-Ehe mit der ThyssenKrupp-Tochter Inoxum und will 1500 Stellen streichen. In Deutschland seien rund 850 Arbeitsplätze betroffen, teilte der finnische Edelstahl-Hersteller am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ThyssenKrupp in Düsseldorf mit. Der Abbau der Arbeitsplätze sei bis zum Jahr 2016 vorgesehen. Als neuer Weltmarktführer beim Edelstahl habe Outokumpu die Chance, sich auf dem von Überkapazitäten geprägten Markt auch gegen die asiatischen Hersteller zu behaupten, sagte ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger. Dabei gehe es nicht ohne Kapazitätsanpassungen.
Infineon spürt Gegenwind
München (dpa) - Der Halbleiterhersteller Infineon hat im ersten Geschäftsquartal die schwächere Konjunktur zu spüren bekommen und deutlich weniger Geld verdient. Vor allem das schwierigere Geschäft mit Industriechips drückte auf die Bilanz, zudem belastete ein Steuereffekt den Dax-Konzern zum Auftakt des Geschäftsjahres 2011/12. Dennoch sei Infineon weiterhin sehr profitabel, sagte Konzernchef Peter Bauer am Mittwoch in München. In den ersten drei Monaten des seit Oktober laufenden Geschäftsjahres sank der Umsatz von 1,038 Milliarden Euro im Vorquartal auf 946 Millionen Euro - ein Rückgang von fast 9 Prozent. Der Gewinn schrumpfte unter dem Strich um 23 Prozent auf 96 Millionen Euro.
Hannover Messe setzt auf Umwelttechnik und China
Hannover (dpa) - Die größte Industrieschau der Welt, die Hannover Messe, setzt in diesem Jahr vor allem auf Umwelttechnologien und die rasant wachsenden Märkte in China. «Die zweitstärkste Wirtschaftsmacht wird sich hier mit einem neuen Gesicht zeigen», kündigte Messechef Wolfram von Fritsch am Mittwoch in Hannover an. Grüne Produktionsverfahren und Elektromobilität seien inzwischen wichtige Bestandteile der chinesischen Wirtschaftspolitik. Millionenmetropolen wie Chongqing und Shenzhen sowie mehrere Regionen des diesjährigen Messe-Partnerlands haben sich mit einem eigenen Auftritt bei dem Branchentreffen vom 23. bis zum 27. April angekündigt.
BGH: Heizkosten müssen nach Verbrauch berechnet werden
Karlsruhe (dpa) - Vermieter müssen die Heizkosten nach dem tatsächlichen Verbrauch berechnen. Es sei nicht zulässig, dem Mieter die Abschlagzahlungen in Rechnung zu stellen, die im Voraus an den Energieversorger geleistet werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil. Eine Berechnung anhand der Vorauszahlungen könne zu Ungerechtigkeiten führen, weil dafür nicht der aktuelle Verbrauch, sondern der des Vorjahres maßgeblich sei, so die Richter (Az.: V III ZR 156/11).
Griechenland-Hoffnung treibt Dax auf neues Hoch seit August =
Frankfurt/Main (dpa) - Gerüchte über eine baldige Einigung auf einen Schuldenschnitt für Griechenland haben den Dax zum Monatsauftakt am Mittwoch auf ein neues Hoch seit August getrieben. Zusätzlich gestützt von gut aufgenommenen Wirtschaftsdaten aus China kletterte der Leitindex am Nachmittag um 1,93 Prozent auf 6583 Punkte, nachdem er zuvor schon kurzzeitig über die Marke von 6600 Punkten gestiegen war. Der MDax stieg um 1,68 Prozent auf 10 084 Punkte, und der TecDax gewann 1,10 Prozent auf 752 Punkte. Der Kurs des Euro trat auf der Stelle: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3175 (Dienstag: 1,3176) Dollar fest. Der Dollar kostete damit weiterhin 0,7590 Euro.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.