Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

EU: Russland liefert weniger Gas nach Westen

Das Konsortium Nord Stream teilte mit, die Lieferm... Foto: dpaDas Konsortium Nord Stream teilte mit, die Liefermengen durch die Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland seien unabhängig von der Eiseskälte stabil. Foto: Stefan Sauer Foto: dpa
Das Konsortium Nord Stream teilte mit, die Liefermengen durch die Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland seien un...
»
Foto: dpa
Das Konsortium Nord Stream teilte mit, die Liefermengen durch die Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland seien unabhängig von der Eiseskälte stabil. Foto: Stefan Sauer Foto: dpa
Das Konsortium Nord Stream teilte mit, die Liefermengen durch die Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland seien unabhängig von der Eiseskälte stabil. Foto: Stefan Sauer

Moskau/Brüssel/Essen (dpa) - Europa erhält mitten im eiskalten Winter weniger Gas aus Russland. Zwar streiten der russische Staatskonzern Gazprom und westliche Abnehmer sowie die Ukraine als wichtigstes Transitland über die Ursache für die Kürzungen.

Doch alle Seiten versicherten, es herrsche kein Notstand. Die Verträge erlaubten Moskau durchaus, die Mengen zu reduzieren, sagte die Sprecherin von EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Freitag in Brüssel. Verbraucher und Industrie müssten keine Engpässe fürchten. «Die Erdgaslager in der EU sind voll.»
Gazprom wies jede Schuld von sich. «Die Europäer bitten um mehr, als wir zu liefern verpflichtet sind», sagte Sergej Komljew vom Tochterunternehmen Gazprom-Export nach Angaben der Agentur Interfax. Zuvor hatte Gazprom wie in der Vergangenheit der Ukraine indirekt vorgeworfen, illegal Gas aus Transitleitungen abzuzapfen. Wegen der extremen Kälte erreichte der Verbrauch dort Rekordwerte. Die EU forderte, dass die Ukraine zu allen Transit-Zusagen stehe.
Der deutsche Energieriese Eon reagierte gelassen. «Gazprom liefert uns heute eine um rund ein Drittel eingeschränkte Gasmenge», sagte Sprecher Adrian Schaffranietz der Nachrichtenagentur dpa in Essen. Das Unternehmen sei aber für diesen Fall gut gerüstet. Das Konsortium Nord Stream, an dem Gazprom die Mehrheit hält, teilte der dpa mit, die Liefermengen durch die neue Ostsee-Pipeline von Russland nach Deutschland seien unabhängig von der Eiseskälte stabil.
Die EU beschwichtigte. Jeder Mitgliedstaat habe Vorräte für einen Monat, sagte Oettingers Sprecherin. Zudem könnten sich Länder bei anderen Staaten Gas zukaufen. Russland ist der wichtigste Gaslieferant der EU. Gazprom liefert nach eigenen Angaben wegen der extremen Kälte mehr Gas als sonst Richtung Westen.
Dagegen sagte der ukrainische Energieminister Juri Boiko in Kiew, Gazprom pumpe jeden Tag 75 Millionen Kubikmeter weniger Gas in die Pipelines durch die Ukraine als vereinbart. Die Ex-Sowjetrepublik beteuert, alle Verträge zu erfüllen. Das finanziell angeschlagene Land habe allein an den vergangenen drei Tagen wegen der Eiseskälte etwa eine Milliarde Kubikmeter Gas verfeuert, sagte Regierungschef Nikolai Asarow. Diese Menge würde sonst zwei Wochen reichen.
«Die Ukraine trägt als Transitland für Erdgas eine besondere Verantwortung», sagte Präsident Viktor Janukowitsch der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag). Er warf Russland vor, mit hohen Gaspreisen die nationale Sicherheit der Ukraine zu gefährden. Zwischen den Nachbarländern gibt es immer wieder Streit um Gaslieferungen und -preise. 2009 hatte ein «Gaskrieg» zu wochenlangen Engpässen auch in der EU geführt. Danach hatten die EU-Staaten ihre Lager ausgebaut und nach Alternativen gesucht.
Nach EU-Angaben ist die Liefermenge besonders in Österreich dramatisch gesunken, wo 30 Prozent weniger Gas angekommen seien als gewöhnlich. Italien klagte über eine Kürzung von 29 Prozent.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.