Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Deutsche Bank hilft Facebook bei Börsengang

Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Verg... Foto: dpaDie Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den USA mitgemischt. Nun ist Facebook an der Reihe. Foto: Arne Dedert Foto: dpa
Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den USA mitgemischt. Nun ist...
»
Foto: dpa
Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den USA mitgemischt. Nun ist Facebook an der Reihe. Foto: Arne Dedert Foto: dpa
Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den USA mitgemischt. Nun ist Facebook an der Reihe. Foto: Arne Dedert

New York (dpa) - Nun ist auch die Deutsche Bank beim milliardenschweren Facebook-Börsengang mit an Bord. Das Frankfurter Institut wird als eine der großen Emissionsbanken die Aktien des Sozialen Netzwerks unter die Anleger bringen.

Facebook gab dies am Mittwoch in seinem überarbeiteten Börsenprospekt bekannt. Der Job bringt der Deutschen Bank Geld und Prestige. Ursprünglich hatte Facebook sechs Institute angeheuert mit der US-Investmentbank Morgan Stanley an der Spitze. Die Gruppe der wichtigsten Emissionsbanken ist nun auf elf angewachsen. Hinzu kommen weitere 20 kleinere Finanzfirmen, die ebenfalls helfen werden, die Aktien unters Volk zu bringen. «Facebook liebt die Wall Street», titelte das Hausblatt der Finanzelite, das «Wall Street Journal».
Die Deutsche Bank hatte schon in der jüngeren Vergangenheit bei prominenten Börsengängen in den USA mitgemischt. Das Haus zählt zu den Größen der Wall Street. So vertrauten der US-Versicherer AIG und der Autokonzern General Motors auf die Erfahrung der Deutschen.
Mit erwarteten Einnahmen von rund fünf Milliarden Dollar wird der Facebook-Börsengang der größte einer Internetfirma überhaupt - und damit auch für die Banken ein lohnendes Geschäft. Sie zwacken Gebühren ab. Zusammen mit den Anteilen, die bei den Alteigentümern wie Gründer Mark Zuckerberg verbleiben, wird der gesamte Firmenwert auf bis zu 100 Milliarden Dollar hochgerechnet.
Angesichts der gewaltigen Summen macht die Armada der beteiligten Banken und Aktienhändlern Sinn. Denn so kann Facebook möglichst viele Investoren erreichen und seine Anteilsscheine möglichst teuer verkaufen.
Wann der Börsengang nun genau stattfindet und zu welchem Preis die einzelne Aktie angeboten wird, ist allerdings weiter offen. Vermutlich haben die Investoren bis zum Sommer Zeit, sich ein Bild von Facebook zu machen. In dem überarbeiteten Börsenprospekt enthüllte das soziale Netzwerk weitere Firmengeheimnisse - darunter, dass nicht jeder registrierte Facebook-Account echt ist.
Nach einer vorsichtigen Schätzung sind 5 bis 6 Prozent der 845 Millionen Nutzerkonten «fake», das heißt entweder hat sich ein Nutzer doppelt eingetragen oder unter falschem Namen. Das verstößt gegen die Regeln von Facebook. Ohne diese Accounts hätte das Netzwerk um die 800 Millionen Mitglieder. Die Zahl ist insofern bedeutend, als jeder einzelne Nutzer Facebook wertvoller macht.
Zudem erklärte Facebook, seinen Kreditrahmen deutlich ausgeweitet zu haben. Statt 2,5 Milliarden Dollar kann sich das Unternehmen bei Banken nun bis zu 5,0 Milliarden Dollar leihen, um das Geschäft weiter auszubauen. Hinzu kommt ein sogenannter Brückenkredit von bis zu 3,0 Milliarden Dollar - mit diesem Geld kann Facebook falls nötig Kosten im Zusammenhang mit dem Börsengang begleichen, vor allem fällige Steuern.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.