Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

EZB nach Milliardenflut in Lauerstellung

Europas Währungshüter halten die Füße still: Der L... Foto: dpaEuropas Währungshüter halten die Füße still: Der Leitzins bleibt auf Rekordtief, weitere Schritte im Kampf gegen Rezession, Kreditklemme und Schuldenkrise stehen erstmal nicht ins Haus. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv Foto: dpa
Europas Währungshüter halten die Füße still: Der Leitzins bleibt auf Rekordtief, weitere Schritte im Kampf gegen Rezessi...
»
Foto: dpa
Europas Währungshüter halten die Füße still: Der Leitzins bleibt auf Rekordtief, weitere Schritte im Kampf gegen Rezession, Kreditklemme und Schuldenkrise stehen erstmal nicht ins Haus. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv Foto: dpa
Europas Währungshüter halten die Füße still: Der Leitzins bleibt auf Rekordtief, weitere Schritte im Kampf gegen Rezession, Kreditklemme und Schuldenkrise stehen erstmal nicht ins Haus. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Nach der jüngsten Milliardenflut für die Banken halten sich Europas Währungshüter mit weiteren Krisenmaßnahmen vorerst zurück. «Wir sehen viele Anzeichen dafür, dass das Vertrauen in den Euroraum zurückkehrt».

Das sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, am Donnerstag in Frankfurt. Trotz der schwelenden Griechenlandkrise ließen die Spannungen im Finanzsystem spürbar nach, für die Konjunktur deute sich weiterhin eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau an.
Dennoch steuert der Euroraum nach Einschätzung der Notenbank im laufenden Jahr auf eine leichte Rezession zu. Nach einem schwachen vierten Quartal 2011 senkten die Währungshüter ihre Wachstumsprognose. Für 2012 wird nun erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,1 (Spanne: minus 0,5 bis plus 0,3) Prozent sinken wird. Für 2013 sagen die Experten ein Plus von 1,1 (0,0 bis 2,2) Prozent voraus.
Die Inflation indes erwartet die EZB unter anderem wegen steigender Energiepreise in diesem Jahr über ihrer Zielmarke von 2,0 Prozent bei 2,4 (2,1 bis 2,7) Prozent. 2013 sollte Entspannung an der Preisfront bringen mit einem Wert von 1,6 (0,9 bis 2,3) Prozent.
Zu seinen Erwartungen an den griechischen Schuldenschnitt wollte sich Draghi nicht äußern. Der EZB-Rat beschloss allerdings, griechische Anleihen wieder als Sicherheit für Kredite zu akzeptieren.
Während der Ausgang des Forderungsverzichts der privaten Hellas-Gläubiger Europa in Atem hält und die Staatsschuldenkrise weiter brodelt, hielt die EZB die Zinsen im Euroraum wie erwartet auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent. Gegen weitere Zinssenkungen spricht auch der jüngste kräftige Ölpreisanstieg. Dieser verhinderte, dass die Inflationsrate den erwarteten Rückzug antreten konnte: Stattdessen kletterte die Euro-Teuerung im Februar auf 2,7 Prozent. Niedrige Zinsen verbilligen tendenziell Kredite und können so das Wachstum anschieben. Allerdings befeuern sie zugleich die Inflation.
In der vergangenen Woche hatte die EZB den Geschäftsbanken fast 530 Milliarden Euro extrem billiges Geld für den außergewöhnlich langen Zeitraum von bis zu drei Jahren geliehen. Da sich auch viele kleine Institute Zentralbankgeld besorgten, sind die Mittel nach Draghis Einschätzung nun näher an den für die Wirtschaft wichtigen mittelständischen Unternehmen.
Die «gewaltige Wirkung» dieser Sondermaßnahme müsse nun genau untersucht werden, sagte Draghi. Die Geldspritze soll das Vertrauen der Banken untereinander stärken und eine Kreditklemme verhindern. Nach der ersten derartigen Liquiditätsspitze im Dezember hatte sich die Lage an den Anleihemärkten und Börsen deutlich entspannt.
Draghi bestritt, dass die Bundesbank, die sich über zunehmende Ungleichgewichte im Eurosystem sorgt, im EZB-Rat isoliert sei: «Es gibt kein Deutschland gegen den Rest, es gibt kein Bundesbank gegen alle anderen.» Die Geldpolitik müsse mit einer Stimme sprechen: «Wir sitzen alle in einem Boot. Wir müssen die richtigen Dinge tun - und wir müssen sie gemeinsam tun», sagte der Italiener.
Sollte sich die Staatsschuldenkrise wieder zuspitzen und beispielsweise Athen in die ungeordnete Insolvenz rutschen, dürfte die EZB ihrer Rolle als Schnelleinsatzgruppe wieder gerecht werden, vermuten Volkswirte. «Sie steht auch weiterhin Gewehr bei Fuß, wenn es gilt, dem Risiko neuer Finanzmarktspannungen kraftvoll entgegenzutreten», ist etwa Unicredit-Ökonom Marco Valli überzeugt.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.