Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Q-Cells-Chef wirbt um harte Sanierungsschnitte

Der Krise der Solarbranche hat den einstigen Primu... Foto: dpaDer Krise der Solarbranche hat den einstigen Primus Q-Cells schwer getroffen. Nur mit harten Maßnahmen ist das Unternehmen zu retten. Foto: Waltraud Grubitzsch / Archiv Foto: dpa
Der Krise der Solarbranche hat den einstigen Primus Q-Cells schwer getroffen. Nur mit harten Maßnahmen ist das Unternehm...
»
Foto: dpa
Der Krise der Solarbranche hat den einstigen Primus Q-Cells schwer getroffen. Nur mit harten Maßnahmen ist das Unternehmen zu retten. Foto: Waltraud Grubitzsch / Archiv Foto: dpa
Der Krise der Solarbranche hat den einstigen Primus Q-Cells schwer getroffen. Nur mit harten Maßnahmen ist das Unternehmen zu retten. Foto: Waltraud Grubitzsch / Archiv

Bitterfeld-Wolfen/Leipzig (dpa) - Der Vorstand des ums Überleben kämpfenden Solarunternehmens Q-Cells hat seinen Restrukturierungsplan verteidigt. «Nur so ist das Unternehmen sanierungsfähig», sagte Vorstandschef Nedim Cen am Freitag auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in Leipzig.

Der Plan sieht im Kern vor, dass die Gläubiger des hoch verschuldeten Unternehmens im Rahmen eines drastischen Schulden- und Kapitalschnitts 95 Prozent der Aktien erhalten, für die bisherigen Aktionäre sollen nur noch 5 Prozent der Anteile bleiben. «Anders ist das Unternehmen nicht überlebensfähig. Die Insolvenz wäre unausweichlich», sagte Cen.
Hauptsächlich die Konkurrenz aus China und der Preisverfall in der Branche seien der Grund für die Situation, sagte Cen. Er sei zuversichtlich, dass die Restrukturierung bis zum Herbst 2012 abgeschlossen werden kann. Bereits im Jahr 2013 strebe Q-Cells - einst ein Vorzeigeunternehmen und Börsenstar - wieder schwarze Zahlen an. Der Kurs der Aktie gab bis zum Freitagnachmittag um 2,83 Prozent auf 0,24 Euro nach.
Cen sieht derzeit keine Trendwende am Markt. Das Angebot übersteige weiterhin die Nachfrage auf allen Wertschöpfungsstufen. «Wir erwarten einen weiteren Preisrückgang für Solarzellen, Module und Systeme.» Die Folge sei eine weitere Konsolidierung der Branche in diesem und im kommenden Jahr. Wie sich die Änderung der Förderbedingungen für die Solarbranche auf Q-Cells auswirkt, sei derzeit nicht absehbar. Der Bundestag debattierte am Freitag in Berlin über die geplante Kürzung der Solarförderung um bis zu 30 Prozent.
Q-Cells war im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust war fast so hoch wie der gesamte Umsatz des Unternehmens aus Bitterfeld-Wolfen (Sachsen-Anhalt). «Unter dem Strich stand ein Fehlbetrag von 846 Millionen Euro», sagte Cen. Als Konsequenz aus dem Kurseinbruch an der Börse fällt das Unternehmen mit 2300 Beschäftigten, das einst sogar als Kandidat für den Dax gehandelt wurde, am 19. März aus dem Technologie-Index TecDax heraus.
Q-Cells war gesetzlich verpflichtet, eine außerordentliche Hauptversammlung einzuberufen, weil das Eigenkapital aufgezehrt ist, erläuterte Sprecherin Ina von Spies. Auf der Versammlung, die sehr sachlich verlief, sollten die Aktionäre lediglich informiert werden, eine Abstimmung über den Restrukturierungsplan stand nicht auf der Tagesordnung. Entscheiden sollen die Aktionäre Anfang Juni auf einer weiteren außerordentlichen Hauptversammlung in Leipzig. Zuvor gibt es noch mehrere Gläubigerversammlungen.
«Es ist ein trauriger Tag für die Aktionäre», sagte Roland Klose von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) auf der Hauptversammlung. Wichtig für das Überleben des Unternehmens sei ein Zahlungsaufschub für die Halter einer Wandelanleihe bis Ende April gewesen. «Das schafft dem Unternehmen etwas Luft.» Insgesamt hat Q-Cells drei Anleihen in Höhe von insgesamt 580 Millionen Euro.
Im Bereich der Solarwirtschaft sind in Deutschland bereits mehr als 100 000 Menschen tätig. Gerade die großen Solarparks werden aber überwiegend mit billigen Modulen aus China bestückt. Daher geht es der deutschen Branche trotz des Zubaubooms in Deutschland schlecht - ein Teil der auf 20 Jahre garantierten Fördergelder, die deutlich über Marktpreisen liegen, kommt chinesischen Firmen zugute.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.