Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

HRE-Debakel kostet Milliarden - Ex-Chef will Millionenabfindung

Die Geschäfte der Hypo Real Estate (HRE) kosten de... Foto: dpaDie Geschäfte der Hypo Real Estate (HRE) kosten den Steuerzahler viele Milliarden. Ex-HRE-Chef Funke beharrt von seinem Wohnsitz auf Mallorca aus dennoch auf einer Millionenabfindung. Foto: Matthias Schrader Foto: dpa
Die Geschäfte der Hypo Real Estate (HRE) kosten den Steuerzahler viele Milliarden. Ex-HRE-Chef Funke beharrt von seinem ...
»
Foto: dpa
Die Geschäfte der Hypo Real Estate (HRE) kosten den Steuerzahler viele Milliarden. Ex-HRE-Chef Funke beharrt von seinem Wohnsitz auf Mallorca aus dennoch auf einer Millionenabfindung. Foto: Matthias Schrader Foto: dpa
Die Geschäfte der Hypo Real Estate (HRE) kosten den Steuerzahler viele Milliarden. Ex-HRE-Chef Funke beharrt von seinem Wohnsitz auf Mallorca aus dennoch auf einer Millionenabfindung. Foto: Matthias Schrader

München (dpa) - Die Bad Bank der verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) bleibt für den Steuerzahler ein Fass ohne Boden. Nach weiteren Milliarden-Belastungen wegen des Schuldenschnitts für Griechenland, dürften in den kommenden Jahren weitere horrende Verluste den Staat belasten.

Dem «Spiegel» zufolge geht aus einem bislang internen neuen Abwicklungsplan hervor, dass bis 2020 weitere zehn Milliarden Euro Verlust hinzukommen könnten. Der Ex-Chef der mit Steuergeld vor dem Zusammenbruch geretteten HRE, Georg Funke, beharrt von seinem Wohnsitz auf Mallorca dennoch auf einer millionenschweren Abfindung.
«Man macht mich stellvertretend für sämtliche Verfehlungen in der Bankenbranche verantwortlich», sagte Funke nach jahrelangem Schweigen der «Bild»-Zeitung. «Mir wird Unsinniges und Falsches unterstellt.» Unter seiner Regie ging die Immobilienbank Hypo Real Estate vor vier Jahren beinahe unter. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Funke wegen des Verdachts auf Marktmanipulation und unrichtige Darstellung der Unternehmensverhältnisse. Der Manager wiederum klagt auf eine Abfindung von 3,5 Millionen Euro und eine Rente. Seinen Umzug auf die spanische Mittelmeerinsel Mallorca sieht er nicht als Flucht.
«Ich habe nichts getan, vor dem ich weglaufen musste», sagte er dem Blatt. Vielmehr nutze er seine Chance. Er habe ein Immobilienbüro eröffnet, wolle wieder arbeiten. Dies sei ihm in Deutschland nicht mehr möglich: «Ich werde als schlimmster Gier-Banker, Zocker und Pleitier beschimpft. Damit habe ich in keinem deutschen Unternehmen mehr eine Chance.» Seine Millionenklage sei berechtigt: «Für den Fall meines Ausscheidens gab es klare, vertragliche Vereinbarungen. Nur weil ich in der Öffentlichkeit schon zum bösen Buben gemacht wurde, verzichte ich nicht auf meine Pensionsansprüche», sagte Funke.
Die Verstaatlichung der dadurch vor der Pleite geretteten Bank wertete der ehemalige Topmanager als Fehler: «Mein Lebenswerk ist da zertreten worden.» Doch nicht nur Funke sieht sich als Opfer der HRE-Verstaatlichung. Auch Aktionäre klagen gegen die Rettungsaktion, weil sie als Aktionäre herausgedrängt wurden. Bisher hatten sie allerdings vor Gericht keinen Erfolg. Der Bund will die HRE, die inzwischen unter dem Namen Deutsche Pfandbriefbank (pbb) auftritt, möglichst wieder verkaufen. Die HRE macht inzwischen wieder Gewinn.
Möglich ist das nur, weil milliardenschwere Giftpapiere in Höhe von insgesamt 176 Milliarden Euro in eine Abwicklungsanstalt, eine sogenannte Bad Bank, ausgelagert wurden. Die FMS Wertmanagement soll dieses Papiere möglichst wieder zu Geld machen. Doch allein der Schuldenschnitt für Griechenland kostet die Bad Bank fast 9 Milliarden Euro, in den kommenden Jahren dürfte noch mehr Geld verloren gehen. Für Bad Bank steht der Bankenrettungsfonds Soffin gerade, am Ende also der Staat. Die wachsenden Verluste der HRE-Bad Bank rufen deshalb auch Kritiker aus der Politik auf den Plan. Vor allem fordert die Opposition im Bundestag genauere Informationen.
«Das Parlament hat einen Anspruch zu erfahren, welche Risiken noch auf die Steuerzahler zukommen», sagte der Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick laut «Spiegel». SPD-Finanzexperte Carsten Schneider will den neuen Abwicklungsplan noch im März sehen: «Das Versteckspiel muss aufhören.»
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte am Freitag eingeräumt, die sogenannte Bad Bank FMS Wertmanagement müsse zusätzlich 3,1 Milliarden Euro abschreiben. Mit der bereits getroffenen Risikovorsorge von 5,8 Milliarden Euro summieren sich die Abschreibungen auf ihr Griechenland-Depot damit auf insgesamt 8,9 Milliarden Euro. Im Mai will die Bad Bank ihre Jahresbilanz vorlegen.
Bei Bankenexperten wachsen laut «Spiegel» zudem die Zweifel, dass die geplante Privatisierung der HRE überhaupt möglich sei. «Die Chancen auf einen Erfolg sind nach wie vor gering», zitiert das Magazin Daniel Zimmer von der Universität Bonn. Auch in der Regierung mehren sich die Bedenken, ob ein Verkauf angesichts des schlechten Marktumfelds realistisch ist: «Wir sollten das knallhart ökonomisch entscheiden: Kommt uns der weitere Betrieb oder eine Abwicklung günstiger?», sagte demnach der FDP-Finanzexperte Florian Toncar.
Anfang März allerdings hatte die pbb Deutsche Pfandbriefbank für das vergangene Jahr einen Gewinn vor Steuern von 257 Millionen Euro gemeldet und angekündigt, einen Teil der Schulden beim Bund in den nächsten Jahren zurückzuzahlen. Bis zum Jahr 2015 solle der staatliche Bankenrettungsfonds Soffin eine stille Einlage in Höhe von einer Milliarde Euro zurückerhalten. Konzernchefin Manuela Better setzte zudem weiter auf die erfolgreiche Privatisierung. Auch einen Börsengang schließt der Konzern demnach nicht aus.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.