Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Chemie-Beschäftigte erhalten 4,5 Prozent mehr Geld

Die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie in D... Foto: dpaDie 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie in Deutschland erhalten künftig 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Patrick Pleul Foto: dpa
Die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie in Deutschland erhalten künftig 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Pa...
»
Foto: dpa
Die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie in Deutschland erhalten künftig 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Patrick Pleul Foto: dpa
Die 550 000 Beschäftigten der Chemieindustrie in Deutschland erhalten künftig 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Foto: Patrick Pleul

Schönefeld (dpa) - 4,5 Prozent mehr Geld, weniger Arbeitsstunden für Ältere und flexiblere Zeiten für alle - mit diesem Ergebnis ist der Tarifkonflikt in der Chemie-Industrie nach zwei Verhandlungsrunden beendet.

Arbeitgeber und Gewerkschaft sprachen von einem fairen und vertretbaren Kompromiss für die bundesweit 550 000 Beschäftigten.
Der Vertrag hat eine Laufzeit von 19 Monaten und ermöglicht auch flexiblere Arbeitszeiten bei Kindererziehung oder Pflege sowie eine 4-Tage-Woche für Ältere.
In der Metallindustrie war vor kurzem ein Pilotabschluss von 4,3 Prozent für 13 Monate ausgehandelt worden. Auch die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) wollte eine kurze Laufzeit, setzte sich mit ihrer Forderung von 12 Monaten aber nicht durch.
Dafür beansprucht die Gewerkschaft, einen tarifpolitischen Meilenstein auf dem Weg zu einer altersgerechten Arbeitswelt gesetzt zu haben. Je Mitarbeiter zahlen die Arbeitgeber in den nächsten drei Jahren in der Regel zusätzlich 200 Euro pro Jahr in einen Demografie-Fonds. Mit dem Geld können die Betriebe älteren Beschäftigten die 4-Tage-Woche ermöglichen, sie früher in Rente schicken oder die Altersteilzeit ausbauen.
Vereinbart wurde auch ein Korridor von 35 bis 40 Stunden, in dem einzelne Beschäftigte oder ganze Betriebe von der Regelarbeitszeit von 37,5 Stunden abweichen können - etwa, wenn es Personalengpässe gibt oder wenn Mitarbeiter mehr Zeit für die Familie brauchen.
Der Tarifvertrag gilt je nach Tarifbezirk ab Juni, Juli oder August. Die Entgelterhöhung greift jeweils einen Monat nach Inkrafttreten des Tarifvertrags. Je nach wirtschaftlicher Lage können die Unternehmen sie vorziehen oder sie um zwei Monate verzögern, wenn der Betriebsrat zustimmt. Auszubildende erhalten einheitlich 50 Euro mehr.
«Wir haben ein Tarifpaket beschlossen, das wir gut vertreten können», sagte IG-BCE-Verhandlungsführer Peter Hausmann am Verhandlungsort in Schönefeld bei Berlin. Für die Arbeitgeberseite sagte Hans-Carsten Hansen, man habe wesentliche Ziele erreicht.
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt nannte den Abschluss der Branchensituation angemessen. Er begrüßte vor allem, dass die Tariferhöhung entsprechend der betrieblichen Möglichkeiten verschoben werden könne. Mit den Optionen zur Arbeitszeitverlängerung verfügten die Betriebe über zusätzliche Flexibilität.
Die Gewerkschaft hatte sechs Prozent mehr Geld bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten gefordert. Angaben zum jährlichen Volumen des Abschlusses machten beide Seiten nicht. Im vergangenen Jahr hatten sie 4,1 Prozent mehr Geld für 15 Monate vereinbart.
Beide Seiten sprachen von zähen und schwierigen Verhandlungen in diesem Jahr, diese waren auch Protestaktionen der Beschäftigten begleitet. Streiks gab es jedoch laut IG BCE schon seit den 70er Jahren nicht. Ein Sprecher führte das auf eine effektive und gepflegte Verhandlungskultur zurück. Zudem können in der chemischen Industrie große Sachschäden entstehen, wenn Anlagen still stehen.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.