Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

IG Metall: Opel hat Führungsproblem

Ein Plakat mit der Aufschrift "Kampf um jeden Arbe... Foto: dpaEin Plakat mit der Aufschrift "Kampf um jeden Arbeitzplatz!!" vor dem Bochumer Opelwerk. Die US-Mutter General Motors (GM) will bei Opel die Kosten drücken und Überkapazitäten abbauen. Foto: Roland Weihrauch Foto: dpa
Ein Plakat mit der Aufschrift "Kampf um jeden Arbeitzplatz!!" vor dem Bochumer Opelwerk. Die US-Mutter General Motors (G...
»
Foto: dpa
Ein Plakat mit der Aufschrift "Kampf um jeden Arbeitzplatz!!" vor dem Bochumer Opelwerk. Die US-Mutter General Motors (GM) will bei Opel die Kosten drücken und Überkapazitäten abbauen. Foto: Roland Weihrauch Foto: dpa
Ein Plakat mit der Aufschrift "Kampf um jeden Arbeitzplatz!!" vor dem Bochumer Opelwerk. Die US-Mutter General Motors (GM) will bei Opel die Kosten drücken und Überkapazitäten abbauen. Foto: Roland Weihrauch

Frankfurt/Main (dpa) - Im Streit um die Sanierung des kriselnden Autobauers Opel werfen IG Metall und Betriebsrat dem Management Unfähigkeit vor. «Opel hat im Kern nicht ein Kosten-, sondern ein Führungsproblem», wettert der Leiter des IG Metall-Bezirks Frankfurt und Opel-Aufsichtsratsmitglied Armin Schild.

Das Management der US-Mutter General Motors (GM) setze auf Erpressung statt auf eine Gesamtstrategie und spiele die Standorte gegeneinander aus. Vergangene Woche hatte das Unternehmen angekündigt, die nächste Generation des verkaufsstärksten Opel-Modells Astra nicht mehr im Stammwerk Rüsselsheim zu fertigen, sondern nur noch im polnischen Gleiwitz und im britischen Ellesmere Port.
Damit will das Unternehmen, das in zehn Jahren 14 Milliarden Dollar (10,8 Milliarden Euro) in den Sand gesetzt hat, die Kosten drücken und Überkapazitäten abbauen. Denn der Absatz leidet aktuell unter der schwachen Nachfrage vor allem aus Südeuropa.
Nach Unternehmensangaben hätten die Arbeitnehmer in Ellesmere Port auf Lohn verzichtet und dafür den Astra erhalten, erklärte die Gewerkschaft: «Das GM-Management hat einen Unterbietungswettbewerb unter den europäischen Standorten eingeläutet.» Die Gewerkschaft mache den englischen Kollegen keinen Vorwurf, betonte Schild. Diese seien in existenzieller Not gewesen: «Diese Not ist eiskalt ausgenutzt worden.» GM habe über Wochen allen europäischen Standorten mit Schließung gedroht. Das sei «nackte Erpressung».
Längst wird spekuliert, dass das Stammwerk zum Ausgleich für den Astra künftig die Produktion des Opel Zafira aus Bochum bekommen soll. «Dadurch wäre das Werk Bochum mit 3200 Arbeitsplätzen mit Auslaufen der Standortgarantie Ende 2014 massiv gefährdet», warnen Betriebsrat und Gewerkschaft. Die IG Metall will alle vier deutschen Werke erhalten.
Der nordrhein-westfälische IG Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard wirft dem Management vor, nicht ausreichend in neue Modelle investiert zu haben und Opel nach wie vor in Europa einzusperren - und damit den Export in Boom-Märkte wie China zu blockieren. Zudem mache das GM-Management schlicht falsche Rechnungen auf, erklärt der Betriebsrat: «Statt nackter Personalkosten müssten auch Marktnähe, Frachtkosten und die Qualität mit dem Siegel "Made in Germany" berücksichtigt werden.»
Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke hatte am Montag auf einer Betriebsversammlung in Bochum erklärt, dass noch keine Entscheidung über die Zukunft des Standortes getroffen sei. Er werde dem Aufsichtsrat am 28. Juni ein Konzept zur Opel-Sanierung vorlegen und dann auch die Pläne für das Werk Bochum präsentieren.
Bis dahin verlangen die Opel-Betriebsräte Alternativkonzepte und überprüfbare Fakten. Etwa zur Frage, ob beim Zuschlag für Großbritannien EU-widrige Staatshilfen im Spiel sind. Schild warnte die Führung in Detroit vor einem Kahlschlag: «Wir sind in der Lage, eine sehr harte Auseinandersetzung zu führen.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.