Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Frankfurt/Main

Dax zollt steigenden Zinsen Tribut

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug "DAX". Foto: Christoph Schmidt
Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug "DAX". Foto: Christoph Schmidt

Steigende Zinsen und schwächelnde US-Börsen haben den Dax am Montag ausgebremst. Der Kursrückgang des Euro im Vergleich zum US-Dollar konnte dies nicht wettmachen, sondern wirkte allenfalls stabilisierend.

Letztlich ging es für den deutschen Leitindex um 0,12 Prozent auf 13.324,48 Punkte abwärts.
Noch zu Handelsbeginn hatte der Dax mit moderaten Gewinnen an seinen Erholungsversuch vom Freitag anzuknüpfen versucht. Unterstützung kam von der am Freitag in den USA fortgesetzten Rekordrally. Doch dann rückten steigende Renditen an den Anleihemärkten in den Fokus.
Die Rendite fünfjähriger Bundesanleihen eroberte erstmals wieder seit etwas mehr als zwei Jahren positives Terrain, und richtungweisende zehnjährige Bundesanleihen stiegen auf den höchsten Stand seit Dezember 2015.
«Die Kommentare der EZB-Banker aus der Vorwoche hallen noch nach und sorgten nicht gerade für Kauflaune am deutschen Aktienmarkt», kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. «Aktien werden mit steigenden Renditen an den Anleihemärkten unattraktiver, da hilft dann auch die aktuell moderate Euro-Schwäche nicht.»
Der Euro kostete am frühen Abend 1,2343 Dollar, nachdem er jüngst kurzzeitig über 1,25 Dollar geklettert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2379 (Freitag: 1,2436) Dollar festgesetzt. Ein sinkender Eurokurs begünstigt tendenziell die deutschen Exportunternehmen.
Die deutschen Nebenwerte-Indizes schlugen am Montag unterschiedliche Richtungen ein: Der MDax, in dem Aktien mittelgroßer Unternehmen versammelt sind, gab um 0,23 Prozent auf 26.964,88 Punkte nach. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es indes um 0,29 Prozent auf 2673,51 Zähler nach oben. Der Leitindex der Eurozone, der EuroStoxx 50, verlor 0,12 Prozent auf 3642,98 Punkte und auch in Paris wurden moderate Verluste verzeichnet. Der Londoner FTSE 100 hielt sich dagegen minimal im Plus. In den USA verlor der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 0,4 Prozent, ebenso wie die technologielastigen Nasdaq-Börsen.
Für Kursausschläge sorgten vor allem Analystenkommentare. So waren die Commerzbank-Aktien mit minus 2,06 Prozent Schlusslicht im Dax, nachdem die schweizerische Großbank UBS eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen hatte.
Im MDax zählten Wacker Chemie nach einer Abstufung durch das Investmenthaus Kepler Cheuvreux mit minus 1,26 Prozent zu den schwächsten Werten. Die Freenet-Papiere verloren nach einer Studie des Bankhauses Lampe über Wachstumsrisiken bei dem Telekomunternehmen am TecDax-Ende 1,95 Prozent.
Mit dem Industriekonzern Siemens und der Deutschen Bank planen Kreisen zufolge gleich zwei Dax-Konzerne noch vor Ostern den Börsengang (IPO) von Unternehmensteilen. Die Siemens-Papiere schlossen im Vergleich zum Freitagabend unverändert. Der kolportierte Zeitpunkt für die IPO-Pläne der Medizintechnik-Sparte «Siemens Healthineers» lockte Anleger nicht. Der ebenfalls kolportierte Zeitpunkt für die Erstnotiz der Deutsche-Bank-Vermögensverwaltung brachte auch dort keine positiven Impulse.
Im TecDax erholten sich die Anteile des Zahlungsabwicklers Wirecard dank starker Quartalszahlen und legten um 0,92 Prozent zu.
Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,40 Prozent am Freitag auf 0,47 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,33 Prozent auf 139,15 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,64 Prozent auf 158,78 Punkte.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.