Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Mülheim/Ruhr

Was wird aus Tengelmann nach Karl-Erivan Haub?

Karl-Erivan Haub war allein zu einer Skitour am Klein Matterhorn aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Foto: Roland Weihrauch
Karl-Erivan Haub war allein zu einer Skitour am Klein Matterhorn aufgebrochen und nicht zurückgekehrt. Foto: Roland Weihrauch

Das Verschwinden von Konzernchef Karl-Erivan Haub ist für das mehr als 150 Jahre alte Familienunternehmen Tengelmann ein massiver Einschnitt.

Rund 15 Jahre lang drückte der asketische Unternehmer dem Handelsimperium, zu dem neben dem Textildiscounter Kik und dem Baumarktriesen Obi auch Beteiligungen an Onlineunternehmen wie Zalando und Delivery Hero gehören, seinen Stempel auf.
Christian Haub, der jüngere Bruder des Verschwundenen, bemühte sich bereits in einem Brief an die Mitarbeiter, mögliche Befürchtungen über die Folgen des Dramas für Tengelmann zu zerstreuen: «Unser Familienunternehmen ist solide aufgestellt und verfügt über ein stabiles und erfahrenes Führungsteam, sowohl in der Holding, als auch in den Geschäftsfeldern.» Es bestehe kein Anlass zur Sorge.
Karl-Erivan Haub war am 7. April von einem Skiausflug am Matterhorn nicht zurückgekehrt. Auch die Familie Haub hat inzwischen die Hoffnung aufgegeben, den vermissten Milliardär noch lebend zu finden. Die Suche nach Haub dauert jedoch an.
Für die Kunden von Kik, Obi und Co. wird Haubs Schickal keine spürbaren Auswirkungen haben. Denn die Firmen sind organisatorisch selbstständig und werden seit Jahren erfolgreich von familienfremden Managern geführt. «Das Tagesgeschäft läuft ganz normal weiter, weil wir eigenständig arbeiten», heißt es etwa bei Kik.
Dennoch reißt das Verschwinden des Unternehmers eine Lücke. Vielleicht nicht im Tagesgeschäft, aber dort wo es um die langfristigen, strategischen Entscheidungen im Familienimperium geht. Haub habe «mehrere Unternehmen aufgebaut und immer ein Gespür für neue Trends und Themen bewiesen», schrieben Kik-Chef Patrik Zahn und der langjährige Haub-Geschäftspartner Stefan Heinig am Wochenende in einem gemeinsamen Brief. Nicht zuletzt Haub war es zu verdanken, dass Tengelmann als eines der ersten deutschen Handelsunternehmen in großem Stil in Start-ups wie Zalando oder Delivery Hero investierte.
Im jüngsten Tengelmann-Geschäftsbericht schrieb Karl-Erivan Haub: Als er und sein Bruder Christian zur Jahrtausendwende die Geschäftsführung von ihrem Vater übernommen hätten, seien sie gezwungen gewesen, das Unternehmen «quasi neu zu erfinden». Und der letzte Schritt in diesem Tranformationsprozess sei die Abgabe der Kaiser's Tengelmann-Supermärkte gewesen.
Doch zufriedengegeben hat er sich damit nicht. Tatsächlich sind bereits etliche Weichen für zukünftige Entwicklungen im Haub-Imperium gestellt. Der Textildiscounter Kik etwa will schon bald den Sprung nach Amerika wagen. Die familieneigene Immobilienfirma Trei beschränkt sich längt nicht mehr auf die Verwaltung von Handelsimmobilien, sondern versucht sich auch im Bau von Wohnanlagen. Und als Wagniskapitalgeber richtet das Unternehmen seine Fokus längst nicht mehr nur auf den Onlinehandel, sondern engagiert sich auch bei jungen Firmen, die den Finanzmarkt revolutionieren wollen.
Christian Haub kümmerte sich bislang vor allem um das US-Geschäft. Er lebe in den Vereinigten Staaten uns sei bisher «nur öffentlich aufgetreten, wenn es um die wohltätigen Aktivitäten der Familie» ging, schreibt das «Handelsblatt». Ob er künftig die Aufgaben seines Bruders übernehmen will, ist unbekannt. Das Unternehmen Tengelmann schweigt bislang zu Zukunftsplanungen.
Doch hat der 53-jährige Christian Haub im jüngsten Geschäftsbericht klargemacht, wie ernst er die Verantwortung für das Unternehmen nimmt. Dort schrieb er: «Meine Brüder und ich sehen uns heute als Treuhänder in einer Generationenkette, denen das Unternehmen für eine gewisse Zeit anvertraut wurde.» Und er fügte hinzu: «Wir werden also die Unternehmensgruppe Tengelmann weiterentwickeln und uns nicht mit dem Erreichten zufriedengeben.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.