Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Frankfurt/Main

US-Geldpolitik drückt Dax tief ins Minus

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschl...Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Die geldpolitischen Aussagen der US-Notenbank Fed haben den nächsten Kursrutsch im Dax gebracht.

Im Sog der weltweit schwachen Börsen war der deutsche Leitindex am Donnerstag zwischenzeitlich mit 10.563 Zählern auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren gefallen, fand dort aber zunächst einen Boden. Zum Handelsschluss betrug der Abschlag noch 1,44 Prozent auf 10.611,10 Punkte. Noch trüber war das Bild beim MDax. Für den Mittelwerte-Index ging es um 2,08 Prozent auf 21.523,65 Punkte nach unten.
Anlass für die Rückgänge war, dass viele Anleger angesichts der zuletzt schwächeren Konjunktur auf eine noch vorsichtigere Haltung der Fed gesetzt hatten - und damit auf dem falschen Fuß erwischt wurden. Für 2019 rechnet die US-Notenbank jetzt zwar mit zwei weiteren Zinsschritten und damit einem weniger als noch im September. Laut Thomas Altmann von QC Partners hatten am Markt aber einige Investoren auf nur noch eine weitere Erhöhung im kommenden Jahr gesetzt. Aktien als Anlageklasse profitieren gewöhnlich von einer weniger straffen Geldpolitik - diese Hoffnung wurde nun enttäuscht.
«Die wichtigste Notenbank bietet nicht nur den Twitter-Gedanken aus dem Weißen Haus, sondern auch vielen Marktteilnehmern, die auf eine Zinspause spekuliert hatten, die Stirn», kommentierten die Experten des Bankhaus Metzler die Haltung der Fed, die sich mit ihrem Zinskurs dem politischen Druck von US-Präsident Donald Trump nicht beugt.
Im Dax sorgten die Aktien der Deutschen Bank mit einem Rekordtief für Aufsehen. Neu aufgeflammte Konjunktursorgen und eine skeptische Branchenstudie des Analysehauses RBC wurden dafür verantwortlich gemacht, dass die Anteilsscheine zeitweise knapp unter 7 Euro fielen. Am Ende büßten sie als Schlusslicht rund 7 Prozent auf 7 Euro ein. Die im MDax enthaltenen Titel der Commerzbank verloren 6,55 Prozent.
Zudem fielen die üblicherweise besonders schwankungsanfälligen Wirecard-Aktien im Dax um mehr als 5 Prozent. Ein kritischer Artikel in der «Wirtschaftswoche» zu den Marktanteilen in Deutschland wärmte die Diskussion über die tatsächliche Marktposition wieder auf, zu der im November schon eine Studie von Merrill Lynch beigetragen hatte.
Airbus-Aktien waren im MDax mit einem Abschlag von mehr als 4 Prozent ein großer Verlierer. Gerüchte über eine vom US-Justizministerium eingeleitete Untersuchung gegen den europäischen Flugzeugbauer wegen möglicher unangemessener Geschäftspraktiken wirkten sich belastend aus. Anlass dazu gab ein Bericht der Zeitung «Le Monde».
Im Nebenwerte-Index SDax erholten sich die Papiere des Elektronikhändlers Ceconomy um gut 4 Prozent von dem Kurseinbruch, den sie am Vortag wegen enttäuschender Zahlen und einer gestrichenen Dividende erlitten hatten.
Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor 1,68 Prozent auf 3000,06 Punkte. Die Pariser Börse geriet ähnlich stark unter Druck, während in London das Minus kleiner ausfiel. In den USA büßte der Dow Jones Industrial zum Handelsschluss in Europa mehr als 1 Prozent ein.
Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,12 Prozent am Vortag auf 0,10 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 141,71 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,07 Prozent auf 163,62 Punkte.
Der Kurs des Euro gab zuletzt wieder etwas nach und notierte bei 1,1415 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1451 (Mittwoch: 1,1405) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8733 (0,8768) Euro gekostet.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.