Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Frankfurt/Main

Verdi fürchtet bei Großbankenfusion um Zehntausende Jobs

Die Zentralen von Deutscher Bank (l) und Commerzbank in Frankfurt. Foto: Arne Dedert
Die Zentralen von Deutscher Bank (l) und Commerzbank in Frankfurt. Foto: Arne Dedert

Die Gewerkschaft Verdi befürchtet im Fall eines Zusammenschlusses von Deutscher Bank und Commerzbank den Verlust Zehntausender Jobs.

«Wir stehen einem solchen Szenario eher ablehnend gegenüber, denn eine solche Fusion würde erheblich Arbeitsplätze kosten», sagte der Verdi-Bundesfachgruppenleiter Banken, Jan Duscheck, der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. «Im ungünstigsten Fall muss man wohl den Abbau von 30.000 Stellen befürchten.» Ende 2018 beschäftigten die beiden Institute zusammen gut 133.000 Vollzeitkräfte.
Klaus Nieding, Vizepräsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), befürchtet sogar einen noch größeren Stellenabbau im Falle einer Fusion der beiden Großbanken: «Ich befürchte, wir reden über ein mögliches Potenzial an Stellenabbau, was in einem deutlichen fünfstelligen Bereich liegt - zwischen 30.000 und vielleicht sogar 50.000 Mitarbeiter.»
Seit dem vergangenen Sommer halten sich Spekulationen über eine Fusion der angeschlagenen Deutschen Bank mit der im Umbau befindlichen Commerzbank. Immer wieder betonte das Bundesfinanzministerium, Deutschland brauche starke Banken. Der Bund ist nach einer Rettungsaktion in der Finanzkrise vor zehn Jahren mit gut 15 Prozent größter Einzelaktionär der Commerzbank.
«Ein solcher Zusammenschluss würde nur Sinn machen, wenn ein gestärktes Institut entstünde, das mehr Chancen auf dem Markt hätte und das langfristig Arbeitsplätze sichern würde», sagte Duscheck, der auch Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist. «Eine solche Perspektive können wir nicht erkennen.»
Auch DSW-Vertreter Nieding hält die Fusionsidee «für wirtschaftlich völlig unsinnig»: «Es würde ja kein internationaler Champion entstehen durch diese Fusion», meint Nieding. «Beide Banken zusammen wären auch nach einer Fusion nicht in der Weltspitze angekommen.»
Duscheck riet, sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank sollten sich auf die Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen konzentrieren: «Unruhe durch Fusionsspekulationen können wir nicht brauchen. Die Mitarbeiter brauchen Klarheit über die Entwicklung ihrer Institute.»
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte am Montag gesagt, es gebe Beratungen über die aktuelle Situation. Die Bundesregierung sei «ein fairer Begleiter von privatwirtschaftlichen Diskussionen».
Nieding kritisierte die Rolle des Bundes: «Ich habe ein Problem damit, dass sich ein Großaktionär da so maßgeblich einmischt und auch Informationen an den Kapitalmarkt durchsticht.»
Duscheck sagte, zwar könne man «nicht ausschließen, dass es in der Bankenbranche in Deutschland in der Zukunft weitere Fusionen geben wird». Der Verdi-Bankenexperte betonte jedoch: «Womit wir nicht rechnen ist, dass ein solches Szenario jetzt kurzfristig eintritt.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.