Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

München

Galileo soll Autoverkehr der Zukunft sicherer machen

Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für...Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung manipulierter oder gefälschter Positionsdaten zu vermeiden. Foto: Pierre Carril/ESA/
Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung ...
»
Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung manipulierter oder gefälschter Positionsdaten zu vermeiden. Foto: Pierre Carril/ESA/
Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung manipulierter oder gefälschter Positionsdaten zu vermeiden. Foto: Pierre Carril/ESA/

Europas Satelliten-Navigationssystem Galileo soll den Verkehr der Zukunft sicherer machen. Im Unterschied zu GPS und anderen Systemen ist für Galileo ein Authentifizierungsdienst vorgesehen, um die Übermittlung manipulierter oder gefälschter Positionsdaten zu vermeiden.

«Satellitensignale sind nicht verschlüsselt, daher ist es möglich, gefälschte Signale an einen Empfänger zu versenden», sagte Galileo-Chef Carlo des Dorides der Deutschen Presse-Agentur in München. «Mit authentifizierten Signalen lässt sich diese Gefahr reduzieren.» Galileo sei das einzige Navigationssystem, das diese Funktion biete.
«Wenn die von autonomen Fahrzeugen empfangenen Positionsdaten nicht korrekt wären, würde das das Konzept automatisierter Autos drastisch unterhöhlen», sagte der Direktor der in Prag ansässigen Satellitennavigationsbehörde GSA. Authentifizierung bedeutet, dass die Satelliten neben den Positionssignalen Datensignaturen versenden, die die Empfängergeräte mit Hilfe eines Schlüssels als echt identifizieren können.
Fehlen die Signaturen, erkennen die Empfänger, dass die Positionssignale gefälscht oder manipuliert sind. Der Dienst soll 2020 im Regelbetrieb angeboten werden. «Wir hören von den Autoherstellern, dass sie an der Authentifizierung interessiert sind», sagte der portugiesische Behördenchef.
Der Aufbau von Galileo ist zwar noch nicht abgeschlossen, doch das System ist seit 2017 in Betrieb. Einer der bedeutendsten Standorte auf dem Boden ist der Münchner Vorort Oberpfaffenhofen, wo eines der beiden Galileo-Kontrollzentren seinen Sitz hat. «Wir bauen eine weltraumbasierte Autobahn, die der europäischen Wirtschaft nutzen wird», sagte des Dorides. «Derzeit haben wir 22 Satelliten in Betrieb. Wir sind fast da.»
Neben Galileo gibt es drei weitere globale Satelliten-Navigationssysteme, die in der Branche unter dem Kürzel GNSS firmieren: GPS, das russische Glonass und das chinesische Beidou-System. Für Europa sei es wichtig, ein System unter eigener Kontrolle zu haben, sagte des Dorides.
GPS und das russische Glonass - beides Systeme unter militärischer Kontrolle - hatten einen Vorsprung von zwanzig Jahren, wie des Dorides sagte. «Jetzt sind wir da mit exzellenter Leistung und 700 Millionen Nutzern.» Das bezieht sich darauf, dass nach GSA-Angaben mittlerweile in 700 Millionen elektronischen Geräten Galileo-Empfangschips verbaut sind, zum Großteil in Mobiltelefonen. «Galileo kann ihre Position derzeit mit einer Genauigkeit zwischen einem Meter und ein Meter zwanzig bestimmen», sagte der GSA-Chef. «Wir können mit Gewissheit sagen, dass wir hinter niemand zurückstehen.»
Der Markt für Satellitennavigation wachse weiterhin sehr schnell, sagte des Dorides. Der Verkehr ist eines der Hauptanwendungsgebiete, der GSA-Chef nannte zwei Beispiele: «Satellitennavigation kann für Straßenmautsysteme genutzt werden, das macht sowohl die Mautstellen auf der Straße als auch die On-board-Geräte in den Autos überflüssig.» Und im Bahnverkehr könnte Galileo «für die Signaltechnik genutzt werden und die Balisen auf den Gleisen ersetzen», sagte des Dorides - Balisen sind die auf dem Gleiskörper montierten Transponder, die Signalstellung und andere bahnbetriebliche Informationen an die Züge übermitteln.
Galileo soll aber nicht in Konkurrenz zu anderen Systemen stehen. «Die wichtigste technische Entwicklung der vergangenen zwei oder drei Jahre ist, dass die aktuellen Geräte Multikonstellationsempfänger sind», sagte des Dorides. «Das heißt, dass diese Geräte die Signale mehrerer GNSS-Systeme verarbeiten können. Die Frage, ob Galileo das dritte, vierte oder fünfte GNSS-System wird, stellt sich nicht mehr.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.