Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Karlsruhe

Unitymedia kann Router für Hotspots nutzen

Die Unternehmenszentrale von Unitymedia in Köln. I...Die Unternehmenszentrale von Unitymedia in Köln. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg stellt Unitymedia nach eigenen Angaben mehr als eine Million Hotspots zur Verfügung. Foto: Marius Becker
Die Unternehmenszentrale von Unitymedia in Köln. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg stellt Unitymedia ...
»
Die Unternehmenszentrale von Unitymedia in Köln. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg stellt Unitymedia nach eigenen Angaben mehr als eine Million Hotspots zur Verfügung. Foto: Marius Becker
Die Unternehmenszentrale von Unitymedia in Köln. In Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg stellt Unitymedia nach eigenen Angaben mehr als eine Million Hotspots zur Verfügung. Foto: Marius Becker

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bietet seinen Kunden an vielen Orten WLAN-Hotspots. Das spart mobiles Datenvolumen. Dafür nutzt das Unternehmen WLAN-Router, die in den Räumen seiner Kunden stehen.

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kritisiert, dass Unitymedia seine Kunden nicht ausdrücklich um Zustimmung gefragt hat. In letzter Instanz hat der Bundesgerichtshof (BGH) jetzt Unitymedia Recht gegeben. (Az: I ZR 23/18)
Was will Unitymedia erreichen?
Das Unternehmen mit jeweils mehr als drei Millionen Kunden für Internet und Telefon betreibt das Kabelnetz in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen. In den Häusern und Wohnungen der Kunden stehen vom Unternehmen zur Verfügung gestellte Router, die jeweils ein passwortgeschütztes WLAN erzeugen. Unitymedia aktiviert über eine Änderung der Konfiguration ein zweites WLAN, das anderen Kunden des Unternehmens den Zugang zum Internet an mehr als einer Million WLAN-Hotspots ohne jeweils neue Anmeldung ermöglicht.
Einen vergleichbaren Service bieten auch andere Anbieter wie Vodafone (Homespots) oder Telekom (WLAN TO GO) an.
Wie stark ist die Nutzung der Hotspots?
Nach Unternehmensangaben werden täglich rund 100 000 Anmeldung mobiler Endgeräte in dem Netzwerk gezählt. Das Datenvolumen betrage etwa 30 Terabyte pro Tag.
Wie wurden die Kunden informiert?
Unitymedia kündigte seinen Kunden ab 2016 schriftlich an, das teilöffentliche WLAN-Netz mit Hilfe der Kundenrouter aufzubauen. Die Kunden erhielten ein Widerspruchsrecht. Über die Zahl der Widersprüche macht das Unternehmen keine Angaben. Bei neueren Verträgen ab 2016 ist die Zustimmung bereits standardmäßig eingeschlossen.
Was kritisiert die Verbraucherzentrale?
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen reagierte nach eigenen Angaben auf Beschwerden über Unitymedias Vorgehen. Sie hält es für eine unzumutbare Belästigung der Kunden. Die Verbraucherschützer beziehen sich dabei auf das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb. Ihrer Überzeugung nach darf Unitymedia die Kundenrouter nur dann für Hotsots nutzen, wenn eine ausdrückliche Zustimmung vorliegt. Die Möglichkeit des Widerspruchs reiche nicht aus.
Was sagt der BGH?
Der I. Senat unter dem Vorsitz von Thomas Koch sieht keine Belästigung der Kunden. Die Nutzung als WLAN-Hotspot bringe weder Leistungsverlust noch Kosten oder Risiko für die Kunden mit sich. In der Verhandlung im Februar hatte Koch gesagt, das Störgefühl vieler Kunden müsse man allerdings zur Kenntnis nehmen.
Welche Auswirkungen hat die Zweitnutzung der Router?
Nach Angaben von Unitymedia müssen die Kunden keine Leistungseinbußen befürchten, weil die Bandbreite erhöht werde. Auch bestehe keine Missbrauchsgefahr. «Technisch ist das WLAN-Netz des Kunden strikt getrennt von dem öffentliche WLAN-Angebot», versicherte ein Sprecher.
Wie reagieren die Beteiligten?
Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen reagierte enttäuscht. «Bei der zunehmenden Vernetzung des Alltags dürfen nicht Firmen, sondern sollten die Nutzer bestimmen, wie Geräte und Zugänge zu Hause agieren», teilte Vorstand Wolfgang Schuldzinski mit. Es wäre aus seiner Sicht richtig, wenn Anbieter Verbraucher vom Sinn ihrer Angebote überzeugen müssten.
Aus Unitimedia-Sicht hat der BGH im Sinne der Verbraucher geurteilt. «Unitymedia nutzt die eigene Infrastruktur sinnvoll zum Vorteil aller Kunden», ist Unternehmenssprecher Helge Buchheister überzeugt.
Die nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) nannte die Entscheidung bedauerlich. Kunden sollten selbst entscheiden können, ob der Router bei ihnen zu Hause zum Hotspot wird. Das sei nur bei ausdrücklichem Einverständnis gewährleistet.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.