Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

So senken Sie den Stromverbrauch in Ihrem Haushalt

Wichtige Tipps zum Energiesparen Foto: whitesession / pixabay.com
Wichtige Tipps zum Energiesparen Foto: whitesession / pixabay.com
Wichtige Tipps zum Energiesparen

Wenn es um Nebenkosten in Wohnung oder Haus geht, ärgern sich viele vor allem über die hohen Stromkosten. Doch das muss nicht sein, gibt es doch viele Tipps, den Stromverbrauch im eigenen Haushalt zu senken.

Steigende Strompreise sorgen für Umdenken

Warum für Strom bezahlen, wenn man ihn nicht braucht? Tatsächlich jedoch schalten viele deutsche Haushalte ihre Elektrogeräte nicht aus, sondern versetzen diese lediglich in den Standby-Zustand. So werden Kosten verursacht, die unnötig sind. Das ist jedoch nicht die einzige Wissenslücke, die Experten im richtigen Umgang mit Strom sehen. Spätestens dann, wenn sich herauskristallisiert, dass die Stromkosten steigen sollen, wird es Zeit, umzudenken. Immerhin haben die Strompreise in Deutschland ein neues Rekordhoch erreicht. In den letzten 12 Monaten ist der Preis um mehr als 5 Prozent angestiegen. Wie eine Analyse des Vergleichsportals Verivox zeigt, variieren die Preise deutschlandweit teilweise extrem. Höchste Zeit, einige Tipps zum Stromverbrauch zu beherzigen.

Tipp 1: Geräte nicht in Standby-Modus versetzen

Wer Computer, Kaffeemaschine und Co. nicht komplett ausschaltet, bezahlt für diese Geräte selbst dann Strom, wenn sie nicht in Benutzung sind. Im Bereitschaftsmodus fließt zur Verwunderung vieler Bürger trotzdem Strom durch das Gerät. Eine mögliche Lösung: Steckdosenleisten. Je nach Bedarf findet man im Baumarkt Einzelsteckdosen und Mehrfachstecker. Für schwer zugängliche Stellen gibt es fernsteuerbare Funksteckdosen.

Tipp 2: Augen auf bei der Energieeffizienzklasse

Steht der Kauf einer neuen Waschmaschine, einer Spülmaschine oder eines Kühlschranks an, kann es sich lohnen, ein wenig mehr zu investieren. Die Energieeffizienzklasse (EEK) gibt einen Hinweis auf die Energieeffizienz während der Nutzung. Zwar kosten energieeffiziente Geräte bei der Anschaffung mehr Geld, doch durch die bessere Energieeffizienzklasse lässt sich viel Geld sparen.

Tipp 3: Die Waschmaschine richtig benutzen

Beim Wäschewaschen lässt sich ebenfalls Strom sparen. Experten raten dazu, die Waschmaschine immer gut zu füllen – jedoch nur so weit, dass die Hand noch hochkant in die Trommel passt. Gewaschen wird am besten bei möglichst niedrigen Temperaturen. Verbraucher können dadurch bis zu ein Drittel Energie sparen.
Auch bei der Nutzung von Wäschetrocknern entstehen hohe Stromkosten. Wer seine Wäsche auf die Leine oder über den Wäscheständer hängt, kann im Jahr bis zu 300 Kilowattstunden sparen.

Tipp 4: Energiesparlampen anstatt Glühlampen benutzen

Die mittlerweile überall erhältlichen Energiesparlampen bieten ein hohes Einsparpotenzial. Vergleicht man eine 60-Watt-Glühbirne mit einer 11-Watt-Energiesparlampe, kann der jährliche Stromverbrauch bei einer Nutzung von drei Stunden täglich um 52 Kilowattstunden gesenkt werden. Der Einsatz von Energiesparlampen lohnt sich übrigens schon bei einer Brenndauer von mehr als einer halben Stunde pro Tag.

Tipp 5: Stromsparend kochen und backen

Auch in der Küche lauern Stromfresser. Töpfe sollten immer mit Deckel verwendet werden. So wird die Garzeit reduziert und der Stromverbrauch gesenkt. Vollkommen unnötig ist es, den Backofen vorzuheizen. Sinnvoll ist es auch, die Restwärme des Backofens zu nutzen und diesen schon früher auszuschalten. Ein weiterer wertvoller Tipp beim Backen: nicht benötigte Backbleche immer aus dem Ofen nehmen und die Umluft-Funktion nutzen.

Steht der Kauf eines neuen Herds an, lohnt die Überlegung für einen Gas- oder Induktionsherd. Richtig eingesetzt, helfen beide beim Stromsparen. Ist dies nicht möglich, kann gespart werden, indem man Wasser im Wasserkocher anstatt auf dem Herd erhitzt. Bei einem Liter Flüssigkeit lässt sich so bis zu einem Drittel Energie sparen.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.