Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Leipzig

Verwaltungsgericht urteilt nächste Woche zum Kükentöten

Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmas...Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb. Im Streit um das Töten von Millionen männlichen Küken jedes Jahr hoffen Tierschützer auf einen Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Jens Büttner
Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb. Im Streit um das Töten von Millionen männlichen Küken jedes ...
»
Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb. Im Streit um das Töten von Millionen männlichen Küken jedes Jahr hoffen Tierschützer auf einen Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Jens Büttner
Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb. Im Streit um das Töten von Millionen männlichen Küken jedes Jahr hoffen Tierschützer auf einen Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Jens Büttner

Das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht soll beendet werden - darüber sind sich Politik und Geflügelwirtschaft einig.

Eine praxistaugliche Alternative gibt es aber bis heute nicht flächendeckend. Deswegen ist jetzt die Justiz am Zug. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat darüber verhandelt, ob das Vergasen männlicher Küken mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist.
Ausführlich wandten sich die Richter der Frage zu, ob es einen «vernünftigen Grund» für das Töten gibt. Eine klare Tendenz ließen sie nicht erkennen. Das Urteil soll am kommenden Donnerstag (23. Mai) fallen. (Az.: BVerwG 3 C 28.16 und 3 C 29.16)
Konkret geht es um die Klagen von zwei Brütereien aus Nordrhein-Westfalen. Das damals rot-grün regierte Land hatte die umstrittene Praxis 2013 per Erlass stoppen wollen. Sie verstoße gegen das im Tierschutzgesetz verankerte Verbot, einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen. Die Brutbetriebe aus dem Kreisen Gütersloh und Paderborn klagten dagegen - und bekamen in den Vorinstanzen Recht.
Jährlich werden in den 25 deutschen Brutbetrieben nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums rund 45 Millionen männliche Küken nach dem Schlüpfen getötet. Sie werden für die Legehennenzucht nicht benötigt. Weil die Rassen darauf getrimmt sind, viele Eier zu legen, aber wenig Fleisch ansetzen, taugen sie nicht für die Mast. Eine Aufzucht der männlichen Küken ist aus Sicht der Geflügelbranche somit unwirtschaftlich. Sie werden getötet.
Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hatte in der Vorinstanz entschieden, dass die Praxis nicht gegen das Tierschutzgesetz verstoße. Das menschliche Interesse an der Legehennenzucht wiege schwerer als das Interesse der Tiere an ihrer Unversehrtheit. Die wirtschaftlichen Zwänge der Legehennenzüchter stufte das OVG als «vernünftigen Grund» im Sinne des Tierschutzgesetzes ein.
«Wir sind hier auf einem schwierigen Feld», sagte die Vorsitzende Richterin Renate Philipp in Leipzig in der mündlichen Verhandlung. Die Bundesrichter warfen eine ganze Reihe von Fragen auf, über die sie entscheiden müssen. Wie kann man die Belange des Tierschutzes und die Interessen der Züchter sinnvoll miteinander abwägen? War es zulässig, Brütereien in Nordrhein-Westfalen das Kükentöten zu verbieten, während andere Bundesländer nicht gegen die Praxis vorgehen? Wie kann die Geflügelbranche zu anderen Verfahren kommen?
An Alternativen ist seit langem geforscht worden. Die Bundesregierung hat die Forschung mit Millionenaufwand unterstützt. Inzwischen gibt es Methoden, um das Geschlecht der Küken schon vor dem Schlüpfen im Hühnerei zu bestimmen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) setzt darauf, dass die Geschlechtsbestimmung im Hühnerei 2020 überall angewandt wird. Dann gäbe es keinen «vernünftigen Grund» mehr für das Kükentöten und es wäre gemäß Tierschutzgesetz verboten.
Der Anwalt der Brutbetriebe, Martin Beckmann, sagte im Gericht: «Es gibt keinen, der sagt: "Das machen wir einfach so weiter."» Ein sofortiges Verbot des Kükentötens in Deutschland helfe aber dem Tierschutz nicht weiter. Die Brütereien, die er vertrete, müssten dann einfach aufgeben. Im Ausland laufe das Kükentöten dagegen weiter.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.