Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Nürnberg

Volkswirte gedämpft optimistisch

Neben der Dienstleistungsbranche und dem privaten ...Neben der Dienstleistungsbranche und dem privaten Konsum bleibt die Baubranche in Deutschland Konjunkturstütze und Jobmotor. Foto: Raphael Knipping
Neben der Dienstleistungsbranche und dem privaten Konsum bleibt die Baubranche in Deutschland Konjunkturstütze und Jobmo...
»
Neben der Dienstleistungsbranche und dem privaten Konsum bleibt die Baubranche in Deutschland Konjunkturstütze und Jobmotor. Foto: Raphael Knipping
Neben der Dienstleistungsbranche und dem privaten Konsum bleibt die Baubranche in Deutschland Konjunkturstütze und Jobmotor. Foto: Raphael Knipping

Trotz der eingetrübten Stimmung in vielen Chefetagen und den weiter schwelenden Welthandelskonflikten bleibt die deutsche Wirtschaft nach Experteneinschätzung vorerst auf Wachstum programmiert.

Und auch der lang anhaltende Jobaufschwung werde sich in diesem Jahr moderat fortsetzen, betonten Volkswirte deutscher Großbanken in einer dpa-Umfrage zu Arbeitsmarkt und Konjunktur. Die durchschnittliche Zahl der Jobsucher in diesem Jahr werde deutlich unter denen von 2018 liegen, betonen die Experten. Noch immer gebe es viele freie Stellen, vor allem der Bedarf an Fachkräften sei groß.
Sorge bereitet den Ökonomen allerdings der Zollstreit zwischen den USA und China. Auch die von US-Präsident Donald Trump immer wieder angedrohten US-Zölle auf EU-Importe würden die deutsche Konjunktur ausbremsen, warnen die Fachleute. Das würde nach Einschätzung von Deutsche Bank-Volkswirt Marc Schattenberg vor allem die deutsche Autoindustrie treffen. «Und die bringt einen großen Teil der Wertschöpfung in Deutschland. Das wäre ein Klotz am Bein für die deutsche Konjunktur», warnt der Ökonom.
Auf dem Arbeitsmarkt laufe es jedenfalls noch rund, betonen die Fachleute einmütig. So ist nach ihren Prognosen im Mai die Zahl der Arbeitslosen um rund 65 000 auf 2,164 Millionen gesunken. Das wären rund 150 000 weniger als vor einem Jahr. Einige Volkswirte gehen sogar von einem etwas stärkeren Mai-Rückgang aus. Die offiziellen Arbeitslosenzahlen gibt die Bundesagentur für Arbeit (BA) an diesem Mittwoch (29. Mai) bekannt.
Was die weitere Entwicklung der deutschen Konjunktur angeht, so sehen die Ökonomen allerdings längst nicht so schwarz wie viele Unternehmenschefs laut jüngstem Ifo-Geschäftsklimaindex. So hat die Deutsche Bank erst vor wenigen Tagen ihre Wachstumsprognose für 2019 nach oben korrigiert: Dort ist man überzeugt, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in diesem Jahr um 0,7 Prozent wachsen wird statt nur um 0,5 Prozent. Der Finanzdienstleister Allianz rechnet sogar mit einem BIP-Wachstum von 1,0 Prozent für 2019.
Vor übertriebener Schwarzmalerei warnt auch der DZ-Bank-Volkswirt Eckart Tuchtfeld: «Ich gehe davon aus, dass die konjunkturelle Schwächephase im zweiten Halbjahr überwunden sein wird» - vorausgesetzt, der EU blieben US-Schutzzölle auf bestimmte EU-Produkte erspart. Skeptischer ist hingegen Katharina Utermöhl von der Allianz. Sie fürchtet, dass das «Expansionstempo in der zweiten Jahreshälfte nicht gehalten werden kann». Dabei verweist sie auf Probleme der Autoindustrie und auf die Welthandelskonflikte. Und auch Martin Müller von der KfW-Bank sieht «das Konjunkturtal noch nicht durchschritten».
Weitgehend einig sind sich die Ökonomen hingegen, was die weitere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt angeht. Trotz der leichten konjunkturellen Schwäche werde sich in den kommenden Monaten «der positive Trend fortsetzen», ist DZ-Bank Volkswirt Michael Holstein überzeugt. Viele Unternehmen stellten oft unabhängig von ihrer Auftragslage Mitarbeiter ein - schon um sich die knapper werdenden Fachkräfte zu sichern. Daneben boome die konjunktur-unabhängige Gesundheits-und Pflegebranche.
Anders verhalte es sich hingegen bei der Industrie. «Dort normalisiert sich inzwischen die Einstellungserwartung. Es gibt vorsichtige Signale einer Zurückhaltung», berichtet Deutsche Bank-Volkswirt Schattenberg. Vor allem schwächere Exporte etwa nach China würden inzwischen beim verarbeitenden Gewerbe immer deutlicher spürbar.
Treffen könnte diese Situation nach Schattenbergs Einschätzung über kurz oder lang auch die sogenannten industrienahen Dienstleister, wie Werbeagenturen, Wirtschaftsprüfer, Anwälte und Liegenschaftsverwalter. Diese hätten lange Zeit vom Boom der Industrie profitiert und könnten nun in den «Abwärtssog der Industrie» geraten, gibt Schattenberg zu bedenken. Insgesamt bleibe die Dienstleistungsbranche nach seiner Prognose zusammen mit der Baubranche und dem privaten Konsum aber weiterhin Konjunkturstütze und Jobmotor.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.