Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wirtschaft

Anzeige

Frankfurt/Main

Neue Sonderzahlung für Metaller - Viele nehmen lieber frei

Im kommenden Monat erhalten die Beschäftigten der ...Im kommenden Monat erhalten die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie erstmals das neue tarifliche Zusatzgeld. Foto: Bernd Wüstneck
Im kommenden Monat erhalten die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie erstmals das neue tarifliche Zusatzgeld. ...
»
Im kommenden Monat erhalten die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie erstmals das neue tarifliche Zusatzgeld. Foto: Bernd Wüstneck
Im kommenden Monat erhalten die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie erstmals das neue tarifliche Zusatzgeld. Foto: Bernd Wüstneck

In diesem Juli wird in der deutschen Metall- und Elektroindustrie erstmals das neuartige tarifliche Zusatzgeld an die Beschäftigten ausgezahlt.

400 Euro fix plus 27,5 Prozent eines Monatsentgelts haben IG Metall und Arbeitgeber im Februar vergangenen Jahres für den Pilotbezirk Baden-Württemberg ausgehandelt, die dritte tarifliche Sonderzahlung nach Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Doch ein erheblicher Anteil - laut Gewerkschaft etwa 242.000 Menschen - verzichtet auf die 27,5 Prozent und erhält dafür im laufenden Jahr acht zusätzliche freie Tage.
«Ein zentrales Motiv war die Vereinbarkeit von Beruf und Leben», sagt der Ressortleiter im Funktionsbereich Tarifpolitik bei der IG Metall, Juan-Carlos Rio Antas. Die Gewerkschaft wollte eine Wahlmöglichkeit für alle Beschäftigten durchsetzen, traf aber auf den Widerstand der Arbeitgeber, die eine selbst geschaffene Fachkräftelücke befürchteten. Dennoch sieht Rio Antas wichtige strategische Ziele umgesetzt. «Es ging uns nicht um eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung, sondern um mehr Souveränität über die eigene Arbeitszeit», sagt er.
Die acht freien Tagen sind nun drei besonders stark belasteten Gruppen vorbehalten, die dafür jeweils nur auf einen Teil der Sonderzahlung verzichten müssen, den Sockelbetrag von 400 Euro aber erhalten. Das Gros stellen mit 170.000 Leuten die Schichtarbeiter vor 55.000 Metallern, die zu Hause kleine Kinder betreuen, und 17.000 Beschäftigten, die für die Pflege von Angehörigen mehr Zeit haben wollen.
Die Beschäftigten mussten bereits im vergangenen Jahr entsprechende, meist auf ein Jahr befristete Anträge bei ihren Arbeitgebern stellen. Für das kommende Jahr können sie neu entscheiden. Laut IG Metall waren 93 Prozent der Anträge auf mehr Freizeit im laufenden Jahr erfolgreich. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall hat keine eigene Zahlen erhoben und widerspricht den Angaben nicht.
Das Zusatzgeld entspricht einer Gesamtmetall-Berechnung zufolge einer weiteren Lohnerhöhung um 2 Prozent. In der ersten Stufe von April 2018 an waren die Tarifgehälter um 4,3 Prozent gestiegen. Insgesamt hat der Tarifvertrag eine Laufzeit von 27 Monaten bis einschließlich März 2020.
Offenbar auf weniger Interesse ist die für alle rund 3,9 Millionen Beschäftigten vereinbarte Möglichkeit gestoßen, die eigene Arbeitszeit ohne Lohnausgleich auf 28 Stunden zu verkürzen und nach zwei Jahren wieder zur vollen Arbeitszeit von 35 Stunden zurückzukehren. Der Gewerkschaft liegen dazu keine Zahlen vor, und die Arbeitgeber erklären, dass es darauf bislang keinen Ansturm gegeben habe.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.