Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wissenschaft

Anzeige

Tel Aviv

Ausstellung zeigt kreative Antworten auf Klimawandel

Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen kö...Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt die Ausstellung «Solar Guerrilla: Constructive Responses to Climate Change» in Tel Aviv. Foto: Ilia Yefimovich
Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt die Ausstellung «Solar Guerrilla: Constructive Responses t...
»
Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt die Ausstellung «Solar Guerrilla: Constructive Responses to Climate Change» in Tel Aviv. Foto: Ilia Yefimovich
Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt die Ausstellung «Solar Guerrilla: Constructive Responses to Climate Change» in Tel Aviv. Foto: Ilia Yefimovich

Wie Städte dem Klimawandel konstruktiv begegnen können, zeigt eine Ausstellung im Kunstmuseum Tel Aviv.

«Solar Guerrilla: Constructive Responses to Climate Change» (zu Deutsch: Sonnen-Guerillakämpfer: Konstruktive Antworten auf den Klimawandel) präsentiert seit Donnerstag 35 Beispiele aus Städten, wie New York, Chicago, Shanghai und Hongkong. «Der Fokus liegt darauf, dass Städte das optimale Werkzeug haben, um mit dem Klimawandel in ihrem Bereich umzugehen», sagte Kuratorin Maya Vinitsky der Deutschen Presse-Agentur dpa.
Der Konsens der Wissenschaft ist, dass eine erhöhte Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre zu einer Erwärmung der Erde und zu einem Wandel des Klimas führt. Treibhausgase entstehen unter anderem auf natürliche Art und Weise, aber auch bei der Verbrennung von Erdöl oder Kohle - also etwa beim Autofahren oder Heizen.
Als Folge des Klimawandels kann es in vielen Regionen der Erde häufiger zu Extremwetterereignissen kommen, wie Dürren oder Überschwemmungen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) steigen damit auch in Europa die Gesundheitsrisiken für die Menschen.
Ein großer Teil der Beispiele in der Ausstellung existiert bereits: eine amerikanische App zur Kontrolle des Stromverbrauchs jeglicher Geräte im Haushalt oder eine Maschine aus Israel, die aus Luftfeuchtigkeit Trinkwasser generiert - das auch in der Ausstellung getrunken werden kann.
Die Ausstellung zeigt anhand von Filmen oder Modellen Häuser aus Singapur mit integrierten Gärten oder Passivhäuser aus der Planstadt Masdar City in Abu Dhabi, während der Fahrt aufladende Elektrofahrzeuge aus Israel und Maschinen wie kleine Türme, um Smog aus der Luft zu filtern, aus den Niederlanden.
Es gibt Informationen zum Klimawandel und zur Erderwärmung. Die Besucher können auch interaktiv beispielsweise die Versorgung eines Hauses oder einer Siedlung mit Solarenergie steuern. Die Projekte stammen von Unternehmen, Architekten, Stadtplanern, Aktivisten und App-Entwicklern sowie Umweltabteilungen von Städten.
Kuratorin Vinitsky hofft, Besucher mit der Ausstellung zum Nachdenken anzuregen: «Vielleicht, wenn die Leute später nach Hause gehen und im Auto fahren oder die Klimaanlage anschalten, sind sie sich ihrer Aktionen bewusst.»
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wächst weltweit die Bevölkerung in Städten immer weiter an. Dieser Trend werde sich auch in Zukunft fortsetzen. In Deutschland beispielsweise würden 2020 bereits rund 76 Prozent der Bevölkerung im städtischen Raum leben, 2050 sogar 83 Prozent.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.