Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Wissenschaft

Anzeige

Peking

Chinas Raumlabor stürzt kontrolliert über Südpazifik ab

Die Rakete mit dem Raumlabor «Tiangong 2» bei ihre...Die Rakete mit dem Raumlabor «Tiangong 2» bei ihrem Start im September 2016. Foto: Bai Tang/epa
Die Rakete mit dem Raumlabor «Tiangong 2» bei ihrem Start im September 2016. Foto: Bai Tang/epa
Die Rakete mit dem Raumlabor «Tiangong 2» bei ihrem Start im September 2016. Foto: Bai Tang/epa

Nach fast drei Jahren im All hat das chinesische Raumlabor «Tiangong 2» seinen Einsatz beendet und ist am Freitag über dem Südpazifik kontrolliert in der Atmosphäre verglüht.

Der größte Teil des 8,6 Tonnen schweren Raumschiffes sei verbrannt, doch sei «eine kleine Menge Trümmer» in einem entlegenen, sicheren Seegebiet ins Meer gestürzt, berichtete das chinesische Raumfahrtprogramm.
Der 10,4 Meter lange und 3,35 Meter dicke «Himmelspalast» (Tiangong) ist der kleine Vorläufer der chinesischen Raumstation, die zumindest nach bisherigen Plänen um 2022 im All sein soll. «Tiangong 2» war im September 2016 gestartet und länger im Dienst gewesen als ursprünglich mit zwei Jahren vorgesehen. Seine Sonnensegel hatten eine Spannweite von 18,4 Metern.
Zwei chinesische Astronauten wohnten 2016 über 29 Tage in dem Raumlabor. Es war der längste bemannte Flug in der chinesischen Raumfahrtgeschichte. Außer den lebenserhaltenden Systemen wurden Andock- und Auftankmanöver sowie andere Versorgungsfähigkeiten für den Betrieb der künftigen Raumstation getestet.
Das Raumfahrtprogramm sprach von einem «erfolgreichen Abschluss aller Aufgaben in dem Raumlabor». Der chinesische Experte Huang Zhicheng sagte der «Global Times»: «Der Erfolg aller Experimente zeigt, dass China eine solide technologische Grundlage geschaffen hat, um eine Raumstation zu bauen - ein notwendiger Schritt, um weitere ehrgeizige Raumfahrtpläne zu erfüllen.»
Der Vorgänger «Tiangong 1» war im April 2018 noch unkontrolliert, aber ebenfalls über dem Südpazifik verglüht, da das Raumfahrtkommando das Raumlabor seit Herbst 2017 schon nicht mehr steuern konnte. Die Überreste fielen aber zufällig genau in der Region ins Meer, in der auch bei gezielten Abstürzen Weltraummüll entsorgt wird.
Die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Erde verfolgt ein ambitioniertes Raumfahrtprogramm, das auch den Mond und den Mars als Ziele hat. Ob aber die «Tianhe 1» (Himmlische Harmonie) genannte chinesische Raumstation tatsächlich 2022 im All sein kann, muss sich noch zeigen.
Im Juli 2017 gab es einen Fehlschlag mit einer Rakete vom Typ «Langer Marsch 5». Das führte zu einer Verschiebung des Starts der neuen Variante «Langer Marsch 5B», die das Kernmodul der Raumstation ins All bringen soll. Wenn aber alles gut geht, könnte der Start des ersten Moduls für die Raumstation 2020 erfolgen.
Sollte die Internationale Raumstation (ISS) wie geplant 2024 ihren Dienst einstellen, wäre China dann die einzige Nation mit einem echten bemannten Außenposten im All. Experten spekulieren aber schon, ob die ISS vielleicht auch länger in Betrieb bleibt.
Chinas Raumstation wird kleiner ausfallen als die ISS, die 240 Tonnen wiegt. Die 60 bis 100 Tonnen schwere «Tianhe 1» wird aus dem Kernmodul und zwei Experimentmodulen bestehen. Drei Astronauten sollen für längere Zeiten darin leben können - bis zu sechs beim Besatzungswechsel.
Chinas Raumstation soll nach den Plänen auch von einem Weltraumteleskop begleitet werden, das zur Versorgung und Wartung angedockt werden kann. Experten vergleichen es mit dem Hubble-Teleskop, das von der NASA und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA gemeinsam entwickelt wurde und schon seit 1990 im Einsatz ist.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.