Die Storchenroute führt rund um Petershagen.

Die Storchenroute führt rund um Petershagen.

09.08.2015

Wissenswertes über Meister Adebar

Serie „Radeln mit der HamS“ / Heute: Die Storchenroute rund um Petershagen

Petershagen. In der heutigen Folge der Serie „Radeln mit der HamS“ stellen wir Ihnen die Storchenroute vor. Dazu heißt es im Internetauftritt der Mittelweser-Touristik unter www.mittelweser-tourismus.de:

Auf der Storchenroute Petershagen erleben Sie nicht nur viele sehenswerte Weserdörfer mit Herrenhäusern, alten Kirchen, Mühlen, Fachwerkgebäuden und Museen, sondern lernen auch insbesondere den Naturraum der Weseraue kennen. Nicht ohne Grund ist diese Landschaft zwischen Petershagen und Schlüsselburg als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Naturnahe ehemalige Abgrabungsgewässer, ausgedehnte Wiesenlandschaften und die Weser selbst mit ihren Staustufen bieten zahlreichen Pflanzen und Tieren einen geschützten Lebensraum.

Wichtig für die Störche ist neben geeigneten Nistplätzen der gesamte Lebensraum: Vorwiegend in einem Radius von zwei bis drei Kilometern um ihren Horst suchen die Altvögel Nahrung. Mäuse, Regenwürmer, Insekten und anderes Kleingetier - auch Frösche - stehen auf dem Speiseplan. Daher müssen umfangreiche grundwasssernahe, extensiv bewirtschaftete Wiesen und Weiden in der Nähe der Horste vorhanden sein.

Ob sich Storchenpaare treu sind, ob sie wirklich Kinder bringen, wieviel Nahrung sie benötigen um ihre Jungen aufzuziehen, Informationen darüber und zu vielen anderen Themen machen den Besuch des Westfälischen Storchenmuseums in Windheim zu einem Erlebnis. Unter dem Dach eines alten Dreiständerfachwerkhauses aus dem Jahr 1701/2 wird auf 200 Qudratmetern umfassend über die Störche berichtet.

Länge: 46 Kilometer

Strecke: Petershagen, Großenheerse, Buchholz, Schlüsselburg, Windheim, Petershagen

Zum Artikel

Erstellt:
9. August 2015, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.