Freuen sich auf die Zeitreise (von links): Andreas Müller (VGH), Andreas Pullmann (Wirker-Stiftung), Bernd Heckmann (Avacon) und Museumsleiterin Dr. Kristina Nowak-Klimscha. Museum Nienburg

Freuen sich auf die Zeitreise (von links): Andreas Müller (VGH), Andreas Pullmann (Wirker-Stiftung), Bernd Heckmann (Avacon) und Museumsleiterin Dr. Kristina Nowak-Klimscha. Museum Nienburg

Nienburg 06.09.2017 Von Die Harke

Wochenende voller Aktionen

Nienburger Museum lädt zu Modenschau, Zeitreise und Kanonenschüssen

Modenschau, Fechtvorführungen und am Sonntag Kanonenschießen – das sind nur einige der Programmpunkte am Eventwochenende im [DATENBANK=1633]Museum Nienburg[/DATENBANK]. Die Besucherinnen und Besucher erwartet am 9. und 10. September rund um das [DATENBANK=777]Quaet-Faslem-Haus[/DATENBANK] ein großes Fest, teilt das Museum mit. Zur „Zeitreise in die Renaissance“ wird geladen mit Darstellern der Epoche aus dem ganzen Bundesgebiet. Die Darsteller stehen für Fragen und Gespräche mit den Gästen zur Verfügung. „Die Veranstaltung im Museum Nienburg lebt davon, dass die Besucher in direkten Kontakt mit den Darstellern treten können“, meint Organisator Jens Domeyer. So würde Geschichte lebendig werden.

Im Biedermeiergarten werden am Sonntag außerdem australische Studenten in einer offenen Werkstatt die ersten Ergebnisse der dann bereits begonnen Ausgrabungen auf dem Burghügel Wölpe präsentieren. Alle Museumshäuser sind von 11 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet, am Sonntag, 10. September, findet um 15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Sonderausstellung „Heillose Möncherey – Das Schicksal der Klöster während der Reformation“ statt. Die Gebühr für die Teilnahme an der Führung beträgt zwei Euro. Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen gesorgt.

Dank reichlicher Bücherspenden findet gleichzeitig auch wieder die beliebte Bücherbörse im Zeichensaal des Quaet-Faslem-Hauses statt. Das Museum bedankt sich bei der [DATENBANK=281]Avacon[/DATENBANK], der VGH Regionaldirektion Nienburg und der Wirker-Stiftung für die Unterstützung bei der Durchführung der Zeitreise, heißt es weiter.

Das vorläufige Programm kann auf der Homepage www.museum-nienburg.de eingesehen werden.

Zum Artikel

Erstellt:
6. September 2017, 17:44 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.