Philipp Keßler DH

Philipp Keßler DH

Guten Tag 28.10.2018 Von Philipp Keßler

Wölfe auch im Stadion gesichtet

Tote Schafe, ängstliche Eltern, wütende Landwirte, protestierende Umweltschützer – kaum ein Thema spaltet unseren schönen und meist besinnlichen Landkreis wie der Wolf. Unter jedem Facebook-Post rund um den Jäger des Waldes überstürzen sich die Kommentare. Sie sind bisweilen voller Hass und Angst, aber auch voller Mitgefühl und Leidenschaft für das Lebewesen. Die einen wollen ihm die Wälder überlassen, die anderen am liebsten das Fell über die Ohren ziehen. Doch dabei kann ein Wolf doch gut und gern mit anderen Lebewesen zusammen leben – in Hamburg zum Beispiel: Da entsteht möglicherweise eine große Harmonie zwischen Wolf und Dino. Hier trägt der Wolf den Vornamen Hannes und ist seit kurzem neuer Cheftrainer des abgestürzten Bundesliga-Urgesteins. Etwas überraschend musste jetzt der im Sommer noch hochgelobte Christian Titz seine Sachen packen – obwohl im Aufstiegsrennen alles möglich ist; die Hamburger hatten zum Zeitpunkt des Trainerwechsels lediglich zwei Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Köln. Nun hält Wolf die Leitzügel in der Hand und soll den großen HSV zurück in die Spur führen. Viele Fans stehen der Rotation an der Seitenlinie kritisch gegenüber.

In Dortmund sorgt ein Wolf für große Begeisterung, beackert die Außenbahnen und schlägt sehenswerte Flanken: Marius Wolf ist 23 Jahre jung, wechselte im Sommer vom Pokalsieger Eintracht Frankfurt zu den Schwarz-Gelben und war sofort eine Option für die Startelf. Nun muss Wolf einige Wochen pausieren, er zog sich einen Muskelfaserriss zu.

Ein etwas älterer Wolf hat sich bereits aufs Rentner-Sofa begeben. Wolfgang Wolf coachte viele Jahre bei Hansa Rostock, in Kaiserslautern oder auch beim VfL Wolfsburg, stieg 1988 und 1991 als Spieler mit den Stuttgarter Kickers in die Bundesliga auf – lang ist‘s her.

Im Landkreis Nienburg haben wir ebenfalls einen sportlichen Wolf. Der Eystruper Oliver Wolf ist nicht nur beim dortigen TSV aktiv, sondern als Vorsitzender und Gründer des Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“ vielseitig engagiert. Beispielsweise organisierte er bereits mehrfach das große Benefiz-Turnier mit Jugendmannschaften von Profi-Klubs, holte die Nachwuchskicker von Werder Bremen oder auch des VfL Wolfsburg in den Kreis.

Wie Sie sehen, sind Wölfe vielschichtige Wesen, die in jeder Lage gebraucht werden und begeistern können. Vorsicht also vor zu schneller Meinungsbildung.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Oktober 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 09sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.