Unter schwerem Atemschutz löschte die Feuerwehr den Brand im Container. Foto: Schiebe

Unter schwerem Atemschutz löschte die Feuerwehr den Brand im Container. Foto: Schiebe

Liebenau 21.03.2020 Von Uwe Schiebe

Wohncontainer in Flammen

Bewohnerin konnte sich ins Freie retten

Mit der Meldung „Zimmerbrand Liebenau Stolzenauer Straße“ wurde die Feuerwehren Liebenau am Freitag um 23.12 Uhr alarmiert. Auf dem Betriebsgelände eines Malereibetriebes schlugen aus einem Wohncontainer Flammen.

Das Feuer drohte auf ein angrenzendes Wohngebäude überzuschlagen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befanden sich weder im Container noch im Wohnheim Personen. Unter schwerem Atemschutz konnte das Feuer im Container schnell gelöscht werden. Auch die Fassade des angrenzenden Gebäudes wurde beschädigt.

Die beschädigte Fassade des angrenzenden Wohnheimes. Foto: Schiebe

Die beschädigte Fassade des angrenzenden Wohnheimes. Foto: Schiebe

Die Ortswehren Binnen, Bühren und Pennigsehl waren ebenfalls im Einsatz. Die Besatzung eines Rettungswagen war auf dem Rückweg von Stolzenau und hatte das Feuer entdeckt und umgehend die Rettungsleitstelle verständigt. Anlieger hatten bereits versucht, mit einem Feuerlöscher den Brand zu löschen. Der Wohncontainer und das Wohngebäude sind an eine Zeitarbeitsfirma vermietet und werden von rumänischen Arbeitern bewohnt. Nach Angaben vor Ort war eine Frau beim Essenkochen im Container eingeschlafen. Sie wurde von anderen Bewohnern rechtzeitig aus dem Container geholt, sodass keine Personen verletzt wurden.

Der Container ist total ausgebrannt und unbewohnbar, über die Schadenshöhe konnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Einsatzstelle für die Ermittlung der Brandursache zunächst beschlagnahmt. Gegen 1 Uhr konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen.

Zum Artikel

Erstellt:
21. März 2020, 14:16 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.