Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen Glutnester am Gebäude ab. Die Fahrlässigkeit des Bewohners hätte weitaus schlimmer enden können. Foto: Henkel

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen Glutnester am Gebäude ab. Die Fahrlässigkeit des Bewohners hätte weitaus schlimmer enden können. Foto: Henkel

Nienburg 28.03.2020 Von Marc Henkel

Wohnhausbrand entpuppt sich als Heckenfeuer

Feuerwehren hatten sich aufs Schlimmste vorbereitet

Lange war es ruhig bei den vier Feuerwehren im Nienburger Stadtgebiet. Die Einschränkungen im Zuge der Covid-19-Krise spiegeln sich auch bei den Einsatzzahlen wider. Doch als am Samstag um 15.38 Uhr die Meldeempfänger und Sirenen gingen und das Stichwort „Gebäudebrand groß“ im Raume stand, war es aus mit der Ruhe.

An der Westlandstraße hatte ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses Feuerwerkskörper aus dem ersten Obergeschoss geworfen. Da bereits seit Tagen kein Niederschlag gefallen war, setzte die Glut der „Böller“ eine Hecke sofort in Brand. Die Hecke, die mehrere Meter hoch war, grenzte unmittelbar am Gebäude. Die Flammen schlugen bis unter das Dach.

Passanten, die nur eine Flammenwand sahen und explosionsartige Geräusche vernommen hatten, riefen umgehend die Feuerwehr. Die Leitstelle alarmierte aufgrund der Schilderungen alle Ortsfeuerwehren. Da in dem Gebäude mindestens acht Wohnparteien gemeldet sind, wurde der Rettungsdienst unter dem Stichwort „MANV 1“ – also mindestens fünf verletzte Personen – hinzualarmiert. Auch die Polizei eilte mit zwei Streifenwagen zur Einsatzstelle. Die anfahrenden Kräfte hatten sich bereits gedanklich auf einen anstrengenden und schlimmen Einsatz vorbereitet.

Als die ersten Kräfte eintrafen, hatten bereits Bewohner und Nachbarn mit eigenen Mitteln das Feuer soweit löschen können, dass die Feuerwehr nur noch Glutnester ablöschen und die angrenzenden Wohnungen mit der Wärmebildkamera absuchen mussten. Nach 30 Minuten war der Einsatz beendet. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Polizei hat zum Sachverhalt die Ermittlungen aufgenommen.

Zum Artikel

Erstellt:
28. März 2020, 18:17 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.