Wohnhausbrand verhindert

Wohnhausbrand verhindert

Das Feuer hatte die Restmülltonne und einen Teil der Dachrinne an dem Wohnhaus in Deblinghausen zerstört. Foto: Glauer

Dem schnellen Eingreifen der Feuerwehren war es am Sonntagabend gegen 19 Uhr zu verdanken, dass ein Feuer in unmittelbarer Nähe eines Wohnhauses in der Ortsmitte von Deblinghausen verhältnismäßig glimpflich ablief.

Aus bislang ungeklärter Ursache brannte eine unmittelbar an einer Hauswand stehende Restmülltonne und das Feuer drohte auf das Dach überzugreifen. Verletzt wurde niemand.

„Durch die unmittelbare Nähe zum Feuerwehraus Deblinghausen konnten erste Kräfte die Flammen bereits nach wenigen Minuten niederschlagen und ein Übergreifen auf das Dach verhindern“, berichtete Thomas Glauer, Pressewart der Feuerwehren im Flecken Steyerberg. Teile der Dachrinne seien zu diesem Zeitpunkt bereits zerstört gewesen.

Ein Trupp unter schwerem Atemschutz kontrollierte den Dachboden mit einer Wärmebildkamera, konnte dem Pressewart zufolge aber eine weitere Brandausbreitung ausschließen.

Feuerwehren rückten mit Großaufgebot an

Aufgrund der anfänglich gefahrvollen und unklaren Situation rückten die Feuerwehren mit einem Großaufgebot nach Deblinghausen aus. Nach Angaben von Glauer waren insgesamt 119 Kräfte aus allen Wehren im Flecken Steyerberg sowie die Einsatzleitung Ort zum Einsatzort beordert worden. Hinzu kam die Drehleiter der Kreisfeuerwehr aus Liebenau. Die Polizei war mit sechs Kräften vor Ort.

Nach knapp 25 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehren beendet. Es folgten noch Nacharbeiten zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft.