Ein konsequenter Umgang mit dem Wolf wird gefordert. murmakova/Fotolia

Ein konsequenter Umgang mit dem Wolf wird gefordert. murmakova/Fotolia

Landkreis 05.10.2018 Von Die Harke

Wolf: Landvolk fordert mehr Konsequenz

Landwirte üben Kritik zum Umgang mit dem Wolf

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies hat angekündigt, in Zukunft konsequenter mit dem Wolf umzugehen. Diese Ankündigung stößt zwar beim Landvolk Mittelweser durchaus auf Gegenliebe, dennoch überwiegt die Skepsis. „Einen konsequenteren Umgang mit dem Wolf fordern wir ja schon lange“, sagte Tobias Göckeritz, Vorsitzender des Landvolks Mittelweser, „insofern freuen wir uns über den Vorstoß von Olaf Lies. Es gab aber in der Vergangenheit immer wieder Vorstöße aus Hannover, dass man nun aber wirklich ganz bestimmt konsequenter mit dem Wolf umgehen will, alleine passiert ist nichts. Im Diepholzer, Goldenstedter und Sulinger Moor lebt ein Rudel, dass schon seit bald drei Jahren besendert werden soll. Als die Entscheidung, noch unter Lies‘ Vorgänger, beschlossen wurde, war es allerdings nur eine auffällige Wölfin. Durch ein konsequentes Nichthandeln seitens der Landesregierung sind die Probleme für die betroffenen Weidetierhalter immer größer geworden.“

Die Landwirte seien, so der Vorsitzende, mittlerweile nur noch frustriert. „Versprochen wurde vieles, passiert ist wenig.“ Das neue Konzept des Umweltministeriums sei ein Schritt in die richtige Richtung, „aber eine bloße Ankündigung, irgendwann eine Initiative im Bundesrat zu starten, hilft vor Ort niemandem. Die Weidetierhalter und die Bewohner des ländlichen Raumes brauchen jetzt Hilfe. Es geht nicht mehr um naturschutzrechtliche Fragen, sondern mittlerweile um die Gefahrenabwehr. Da kann und muss die Landesregierung auch jetzt schon tätig werden. Schließlich geht es darum, Leib, Leben, Hab und Gut der Bevölkerung in den Wolfsgebieten zu schützen“, so der Vorsitzende abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.