Gal Gadot spielt die Hauptdarstellerin «Wonder Woman». An Weihnachten soll die Superheldinnengeschichte ausgestrahlt werden. Foto: Clay Enos/Warner Bros Pictures/AP/dpa

Gal Gadot spielt die Hauptdarstellerin «Wonder Woman». An Weihnachten soll die Superheldinnengeschichte ausgestrahlt werden. Foto: Clay Enos/Warner Bros Pictures/AP/dpa

Los Angeles 19.11.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

„Wonder Woman 1984“ kommt zu Weihnachten

Kein weiterer Aufschub für „Wonder Woman 1984“: Wegen der Coronavirus-Pandemie war der Kinostart der Superheldinnengeschichte schon mehrmals verschoben worden, doch nun soll es beim Weihnachtstermin bleiben, wie das Studio Warner Bros. bekanntgab.

Es gibt aber eine Überraschung - gleichzeitig kommt der Film am 25. Dezember auch beim Streamingdienst HBO Max des Medienkonzerns Warner Media heraus. Gewöhnlich liegen Wochen zwischen dem Erscheinen im Kino und der späteren Streaming-Verwertung.

„Es ist Zeit“, schrieb Hauptdarstellerin Gal Gadot auf Twitter. „Wir haben alle lange Zeit darauf gewartet.“ Dies sei keine einfache Entscheidung gewesen, aber Covid habe die ganze Welt durcheinander gebracht. Regisseurin Patty Jenkins sagte in einer Mitteilung, sie hoffe, dass der Film zur Weihnachtszeit „ein bisschen Freude und eine Atempause“ bringen könne. Laut „Hollywood Reporter“ empfahl Jenkins den Zuschauern, die „Wonder Woman“-Fortsetzung auf der großen Leinwand zu sehen, solange die Covid-Vorschriften in Kinos befolgt werden.

Der internationale Filmstart außerhalb der USA sei für den 16. Dezember geplant, schreibt das Branchenblatt. In wichtigen Märkten in den USA und weltweit sind die Kinos wegen der Coronavirus-Krise geschlossen oder dürfen nur mit geringer Auslastung öffnen. Zahlreiche geplante Filmstarts sind in den letzten Monaten auf 2021 verlegt worden.

„Wonder Woman 1984“ mit Gadot als Amazonenkämpferin sollte im Juni in die US-Kinos kommen. Coronabedingt folgten mehrere Aufschübe, zuletzt von Oktober auf Dezember. Der Original-Film „Wonder Woman“ mit Gadot, Chris Pine und Robin Wright war 2017 ein großer Kinohit. Jenkins („Monster“) hat die Fortsetzung an vielen Schauplätzen in drei Ländern gedreht.

© dpa-infocom, dpa:201119-99-384377/2

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2020, 04:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.