Woody Allen hat seine Autobiografie geschrieben. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa

Woody Allen hat seine Autobiografie geschrieben. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa

New York 06.03.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Woody-Allen-Buch: Mitarbeiter legen Arbeit nieder

Aus Protest gegen die Veröffentlichung der Autobiografie von Hollywood-Regisseur Woody Allen (84) haben Dutzende Mitarbeiter der Hachette-Verlagsgruppe in New York und Boston die Arbeit niedergelegt.

„Wir stehen Ronan Farrow, Dylan Farrow und den Opfern sexueller Übergriffe in Solidarität zur Seite“, hieß es am Donnerstag (Ortszeit) nach US-Medienberichten in den Email-Abwesenheitsnotizen einiger Mitarbeiter. Hachette schrieb demnach in einer Mitteilung an US-Medien, das Unternehmen respektierte die Sicht seiner Angestellten und werde den Dialog mit ihnen suchen.

Zuvor hatten Allens Kinder Ronan (32) und Dylan Farrow (34) am Dienstag auf Twitter gegen das umstrittene Buch protestiert. Trotz der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen Allen soll dessen Autobiografie noch in diesem Jahr erscheinen. Das Buch mit dem Titel „Apropos of Nothing“ solle am 7. April herauskommen, hatte der zur Hachette-Gruppe gehörende Verlag Grand Central Publishing am Montag mitgeteilt.

In Allens Lebensbeschreibung geht es demnach auch um dessen „Beziehungen zu Familie, Freunden und seinen Liebsten.“ Das Buch werde in den USA sowie in Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien erscheinen.

Gegen Allen („A Rainy Day in New York“) liegen seit Jahrzehnten Missbrauchsvorwürfe vor. Seine Adoptivtochter Dylan Farrow hält ihm vor, sich in ihrer Kindheit an ihr vergangen zu haben. Die Vorwürfe waren erstmals 1992 nach der Trennung von Allen und der Schauspielerin Mia Farrow in einem Sorgerechtsprozess aufgekommen. Der Regisseur hat das stets zurückgewiesen. Viele Stars haben öffentlich angekündigt, nicht mehr mit Allen arbeiten zu wollen.

Die geplante Veröffentlichung der Autobiografie sei „zutiefst erschütternd“, hatte Dylan Farrow am Dienstag auf Twitter kommentiert. Ihr Bruder Ronan Farrow warf dem Verlag „mangelndes Mitgefühl für die Opfer sexuellen Missbrauchs“ vor.

Auf den Erscheinungstermin der deutschsprachigen Ausgabe des Buches haben die Entwicklungen in den USA keine Auswirkungen, wie eine Sprecherin des Rowohlt-Verlages in Hamburg sagte. Das Buch mit dem Titel „Ganz nebenbei“ werde wie geplant am 7. April erscheinen.

„Die Vorwürfe gegen Woody Allen sind seit Anfang der 1990er Jahre bekannt, sie sind umfassend untersucht und schließlich entkräftet worden“, hieß es weiter. Ein Deutschlandbesuch von Allen sei derzeit nicht geplant.

Dylan Farrow auf Twitter

Ronan Farrow auf Twitter

Zum Artikel

Erstellt:
6. März 2020, 13:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 04sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.