Da war Yared Dibaba (links) fast sprachlos: Als er von Michael Kruse (Foto oben, Mitte) auf Amharisch begrüßt wurde, seiner Muttersprache aus Äthiopien.  Lüers-Grulke

Da war Yared Dibaba (links) fast sprachlos: Als er von Michael Kruse (Foto oben, Mitte) auf Amharisch begrüßt wurde, seiner Muttersprache aus Äthiopien. Lüers-Grulke

Wietzen/Warpe 14.11.2018 Von Sabine Lüers-Grulke

Yared Dibaba: „Ik dreih dör!“

Yared Dibaba war zu Gast in Warpe und verblüfft über eine Begrüßung in seiner Muttersprache Amharisch

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
14. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 06sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen