Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens bereitet in Jerusalem eine Spritze für eine Impfung gegen das Coronavirus vor. (Archivbild). Foto: Maya Alleruzzo/AP/dpa

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens bereitet in Jerusalem eine Spritze für eine Impfung gegen das Coronavirus vor. (Archivbild). Foto: Maya Alleruzzo/AP/dpa

Tel Aviv 06.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel erreicht Höchststand

Die Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel ist in der Omikron-Welle so hoch wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Das Gesundheitsministerium teilte am Samstagabend mit, 1229 schwer an Corona erkrankte Patienten würden in Krankenhäusern behandelt.

Den bisherigen Höhepunkt hatte die Zahl am 26. Januar 2021 mit rund 1185 Schwerkranken erreicht.

Israelische Krankenhäuser klagen weiterhin über eine hohe Belastung. Es gibt aber gleichzeitig Anzeichen dafür, dass die Omikron-Welle in Israel allmählich bricht. Von Montag sollen Corona-Regeln im Land weiter gelockert werden.

Corona-Zahlen in Israel

Nach den Angaben des Gesundheitsministeriums am Samstag wurden binnen 24 Stunden 37.985 neue Corona-Fälle gemeldet. Am 23. Januar hatte die Zahl der Neuinfektionen in Israel mit mehr als 85.000 einen Höhepunkt seit Beginn der Pandemie erreicht.

Zum Vergleich: Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 217.815 Corona-Neuinfektionen. Deutschland hat etwa neunmal so viele Einwohner wie Israel.

Die Reproduktionszahl ist in Israel zuletzt stetig gefallen und liegt gegenwärtig bei weniger als 0,9. Der sogenannte R-Wert gibt an, wie viele Menschen eine infizierte Person im Mittel ansteckt. Liegt dieser R-Wert unter 1, nimmt die Entwicklung im Modell exponentiell ab.

Die Zahl der Menschen in Israel, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, liegt bei 9138.

© dpa-infocom, dpa:220206-99-994487/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2022, 03:27 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.