Anwohner in Lüttich waten mit einem Gummiboot durch das Wasser, nachdem die Maas bei schweren Überschwemmungen über die Ufer getreten ist. Foto: Valentin Bianchi/AP/dpa

Anwohner in Lüttich waten mit einem Gummiboot durch das Wasser, nachdem die Maas bei schweren Überschwemmungen über die Ufer getreten ist. Foto: Valentin Bianchi/AP/dpa

Brüssel  16.07.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Zahl der Hochwasser-Toten in Belgien steigt auf 23

 - In Belgien steigt die Zahl der Toten in Zusammenhang mit den schweren Unwettern weiter. Wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Gouverneur der Provinz Lüttich berichtet, kamen mindestens 23 Menschen in Wallonien ums Leben.

Bislang seien in der Provinz Lüttich nur sechs von 20 dort gefundenen Leichen identifiziert worden. Es gebe immer noch Menschen, die seit 36 Stunden ohne Essen und Trinken auf Dächern ausharrten. Nach Informationen des öffentlich rechtlichen Sender RTBF wurden in der Provinz Lüttich zudem am Mittag noch 13 Menschen vermisst.

Der Ministerpräsident von Wallonien, Elio Di Rupo, sagte RTBF, dass Häuser eingestürzt seien und vom Hochwasser Betroffene nicht erreicht werden könnten, wie Belga berichtete. Mittlerweile beruhige sich das Wetter in Belgien; der Regen lasse nach. Zudem war der Schienenverkehr in ganz Wallonien gestört. Mehr als 20.000 Menschen hatten zeitweise keinen Strom, und in manchen Regionen war das Trinkwasser verunreinigt.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-405368/4

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juli 2021, 14:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.