Zahlreiche Autoaufbrüche am Heye-See

Husum. In den vergangenen Wochen gab es wieder viele Pkw-Aufbrüche rund um das Gelände des Heye-Sees bei Husum. Erbeutet wurden meistens Geldbörsen und Mobiltelefone. „Deutlich wurde dabei, dass auch das Verstecken von Wertsachen im Handschuhfach oder hinter Sitzen nicht vor einem Aufbruch des Wagens bewahrt“, beschreibt die Polizei. Abgelegene Abstellorte für Pkw – wie Waldwege – würden den Täter ein unerkanntes Vorgehen ungemein ermöglichen. „Die Problematik rund um den Heye-See kehrt jährlich wieder. Das Gelände ist zwar Privateigentum, ist jedoch nicht umfriedet und so von überall her zugänglich“, heißt es weiter. Die Polizei Stolzenau weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass gemäß gültigem Recht das Betreten der freien Landschaft jedem gestattet sei. Um das Gelände des Sees herum gebe es jedoch allerlei Vorschriften zu beachten wie das Verbot der Durchfahrt an entsprechend gekennzeichneten Wegen, Halte- und Parkverbote und Vorschriften wie das Rauchverbot in Wäldern, Bestimmungen über „wildes“ Kampieren und offenes Feuer. „Jedem sollte bekannt sein, dass Verstöße entsprechende Ahndungen nach sich ziehen können“, heißt es weiter.

Abschließend rät die Polizei, keinerlei wertvolle Gegenstände in einem abgestellten Auto zu lagern, selbst dann nicht, wenn nur kurz etwas erledigt wird. Bei Spaziergängen oder Ausflügen sollten nur die Papiere und Wertgegenstände mitgenommen werden. Sollte man auf verdächtige Personen und Fahrzeuge aufmerksam werden, ist die Polizei für Hinweise dankbar. Für Hinweise bezüglich des Heye-Sees ist die Polizei Nienburg erreichbar unter (0 50 21) 9 77 80 und die der Polizei Stolzenau unter (0 57 61) 9 20 60.