Zehn Tage, zehn Kommunen, 30 Termine. Das ist das Programm, das Katrin Fedler, Catrina Lohmeyer, Friederike Schäfer und Ajsche Al-Molla in den kommenden zwei Wochen vor sich haben. Und sie freuen sich drauf. frau+wirtschaft

Zehn Tage, zehn Kommunen, 30 Termine. Das ist das Programm, das Katrin Fedler, Catrina Lohmeyer, Friederike Schäfer und Ajsche Al-Molla in den kommenden zwei Wochen vor sich haben. Und sie freuen sich drauf. frau+wirtschaft

Landkreis 07.09.2019 Von Edda Hagebölling

Zehn Tage, zehn Kommunen, 30 Termine

Mitarbeiterinnen von „frau+wirtschaft“ ab morgen wieder auf Infomobiltour

Zehn Tage, zehn Kommunen, 30 Termine. Das ist das Programm, das Katrin Fedler, Catrina Lohmeyer, Friederike Schäfer und Ajsche Al-Molla in den kommenden zwei Wochen vor sich haben. Und sie freuen sich drauf.

Ab morgen sind die Mitarbeiterinnen der Koordinierungsstelle „frau+wirtschaft“ wieder auf Infomobiltour. Den Anfang macht die Samtgemeinde Steimbke. Jeweils einen Tag später folgen Liebenau (10. September), Mittelweser (11. September), Steyerberg (12. September, Rehburg-Loccum (13. September), Uchte (16. September), Hoya (17. September), Marklohe (18. September), Heemsen (19. September) und schließlich Nienburg (20. September). Für jede Kommune sind drei Termine angesetzt. Jeweils morgens und mittags sind die Mitarbeiterinnen der Ko-Stelle zu den Bring- und Abholzeiten an einer der Kitas in der Kommune anzutreffen, in der Zeit dazwischen verlegen sie ihren Stand vor das jeweilige Rathaus. Mit Ausnahme des Fleckens Steyerberg. Dort sind Katrin Fedler & Co. auf dem Wochenmarkt anzutreffen.

Das Hauptanliegen der vier Frauen besteht darin, Frauen zur Seite zu stehen, die wieder in den Beruf einsteigen oder sich beruflich verändern möchten. Und sie zu überzeugen, dass Mini-Jobs auf Dauer keine Lösung sind.

„Altersarmut ist weiblich. Um wichtige Rentenpunkte zu sammeln, ist es unerlässlich, dass Frauen sozialversicherungspflichtig arbeiten“, betont Katrin Fedler.

Im Gepäck haben die vier Frauen unter anderem das Programmheft der Koordinierungsstelle.

Im Angebot sind Workshops, wie „Brain Fit“, „Starke Stimme, stark im Job“, „Selbstbewusst in Gesprächen und Verhandlungen“, „Kontern mit Niveau“ oder „Business-Etikette“, aber auch zahlreiche Angebote, die sich an Migrantinnen richten.

Die Workshops finden in der Regel vormittags entweder in der Koordinierungsstelle mit Sitz am Goetheplatz in Nienburg oder in den Rathäusern vor Ort statt und sind kostenfrei.

Im Gepäck haben die Ko-Stellen-Frauen außerdem den neuesten Flyer der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Nienburg, Petra Bauer. Unter dem Motto „Lohnsteuer fair aufgeteilt!“ wird aufgezeigt, wie verhindert werden kann, dass die Frau mit dem im Verhältnis zu ihrem Mann geringeren Einkommen in der für sie völlig ungünstigen Steuerklasse 5 landet (siehe separate Meldung auf dieser Seite).

Noch druckfrisch sind die Kärtchen, die auf das Alleinerziehenden-Café hinweisen, das am 8. November zum ersten Mal im Familienzentrum St. Michael im Nienburger Nordertor stattfinden soll. Auch diese kleinen Flyer werden im Rahmen der Infomobiltour verteilt.

Unterwegs sind die vier Frauen auch dieses Mal in einem „elektrischen“ BMW, den ihnen die Avacon für die kommenden zwei Wochen zur Verfügung stellt. „In den ersten beiden Jahren wurden wir von den Bürgermeistern noch gefragt, ob sie mal Probe fahren dürften. Heute verfügen die meisten Rathäuser schon selbst über ein E-Mobil“, so Katrin Fedler schmunzelnd.

Weitere Info unter www.frau-und-wirtschaft-ni.de

Freuen sich schon sehr auf die Begegnungen in den Kitas und
Rathäusern des Kreises: Catrina Lohmeyer und Katrin Fedler (von links). Hagebölling

Freuen sich schon sehr auf die Begegnungen in den Kitas und Rathäusern des Kreises: Catrina Lohmeyer und Katrin Fedler (von links). Hagebölling

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2019, 19:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 21sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.