Klinikgeschäftsführer Marco Martin, Krankenhausseelsorgerin Almut Henze-Iber, Gisela Heineking, Einsatzleiterin Angelika Cords und Monika Wiesbrock (von links). Helios

Klinikgeschäftsführer Marco Martin, Krankenhausseelsorgerin Almut Henze-Iber, Gisela Heineking, Einsatzleiterin Angelika Cords und Monika Wiesbrock (von links). Helios

Nienburg 03.05.2018 Von Die Harke

Zugehört, getröstet, Mut gemacht

„Grüne Damen“ Monika Wiesbrock und Gisela Heineking vom Krankenhaus verabschiedet

Sie gehören zu den guten Seelen des Krankenhauses: Die Mitarbeiterinnen der Ökumenischen Krankenhaushilfe, die „Grünen Damen“. Mit Monika Wiesbrock und Gisela Heineking haben sich jetzt zwei engagierte „Grüne Damen“ aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Während einer Feierstunde dankten Angelika Cords, Einsatzleiterin der Ökumenischen Krankenhaushilfe, Geschäftsführer Marco Martin und Klinikseelsorgerin Almut Henze-Iber den beiden für ihren engagierten Einsatz zum Wohle der Patienten. Siebzehn Jahre lang besuchte Wiesbrock ehrenamtlich Woche für Woche Patienten im Krankenhaus, Gisela Heineking war seit acht Jahren dabei.

„In dieser Zeit habt ihr viele verschiedene Menschen und Lebensläufe kennengelernt, Zeit und Nächstenliebe geschenkt, Patienten zugehört, sie getröstet, viel Mut gemacht und geholfen. Einen ganz herzlichen Dank dafür“, sagte Cords. Martin: „Gerade in der heutigen Zeit haben viele Patienten Angehörige, die weit entfernt wohnen und daher nicht mal eben so zu Besuch kommen können oder nur am Wochenende Zeit haben. Da sind Zeit und ein offenes Ohr besonders wichtig.“ Pastorin Henze-Iber: „Die ,Grünen Damen‘ sind in ihrem langjährigen Engagement hoch anerkannt.“

Bereits seit 36 Jahren gibt es die „Grünen Damen“. An fünf Tagen der Woche von 9 bis 12 Uhr sind die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Krankenhaus unterwegs. Zu erkennen sind sie an ihren weißen Kitteln mit den hellgrün eingefassten Kragen und ihren grün-blauen Tüchern. „Während ihrer Besuche auf den Stationen haben sie viel Zeit für Gespräche und nehmen sich der Sorgen und Nöte der Patienten an“, teilt das Krankenhaus mit: „Auch die Patientenbibliothek wird von den sogenannten Bücherdamen betreut.“

Einmal im Monat treffen sich die „Grünen Damen“ zu einem Gedanken- und Erfahrungsaustausch, an dem auch Henze-Iber teilnimmt. Diese Treffen dienen auch der Fortbildung: Ärzte und andere Mitarbeiter sowie externe Referenten geben Einblick in ihre Fachgebiete, damit die Frauen von der Krankenhaushilfe Hintergrundwissen bekommen, Abläufe, Erkrankungen und ihre Auswirkungen besser verstehen.

„Über weitere ehrenamtliche Verstärkung freut sich das Team“, heißt es vom Krankenhaus: „Voraussetzung für die Tätigkeit ist vor allem das Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Patienten. Hinzu kommen Verschwiegenheit, Kontaktfreudigkeit und Teamfähigkeit.“

Interessierte sollten mindestens drei Stunden Zeit in der Woche haben. „Bis jetzt gibt es noch keinen ,Grünen Herrn‘ in der Gruppe, er wäre aber willkommen“, teilt das Krankenhaus mit.

Informationen bei Angelika Cords unter Telefon (05021) 913521 oder per E-Mail an oekh.ni@helios-gesundheit.de.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Mai 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.