In Loccum trafen sich die Leiterinnen und Leiter von Religionspädagogischen Instituten aus ganz Deutschland. Auch Landesbischof Ralf Meister (Zweiter von links) bezog zur Zukunft des Religionsunterrichts Position. Foto: Lothar Veit

In Loccum trafen sich die Leiterinnen und Leiter von Religionspädagogischen Instituten aus ganz Deutschland. Auch Landesbischof Ralf Meister (Zweiter von links) bezog zur Zukunft des Religionsunterrichts Position. Foto: Lothar Veit

Loccum 14.10.2021 Von Die Harke

Zukunft des Religionsunterrichts: „Den Mut haben, Strukturen zu brechen“

Konferenz mit Landesbischof Ralf Meister am Religionspädagogischen Institut Loccum

Wie ist es um die Zukunft des Religionsunterrichts bestellt? Diese Frage stand im Mittelpunkt der jährlichen Konferenz der Leiterinnen und Leiter der verschiedenen religionspädagogischen Institute aus ganz Deutschland, die jetzt in Loccum tagte. Besonderer Gast bei dem Treffen im Religionspädagogischen Institut Loccum (RPI) war Ralf Meister, Landesbischof der hannoverschen Landeskirche.

Auf reges Interesse stießen seine Ausführungen zu der Absicht der evangelischen und katholischen Kirchen in Niedersachsen, einen gemeinsam verantworteten Christlichen Religionsunterricht (CRU) einzuführen. „Wir müssen den Mut haben zum Strukturbruch, um etwas zu bewegen“, betonte Meister. Dabei wäre es allerdings naiv zu behaupten, dass der CRU das Universalmodell für alle sei. „Der CRU ist ein guter Versuch für Niedersachsen, aber ich bin neugierig auf alle anderen Versuche.“

Niedersachsen mit Vorreiterrolle

Niedersachsen könne hier neben Hamburg durchaus als Vorreiter bezeichnet werden: In Hamburg diskutiere man über die Weiterentwicklung des „Religionsunterrichts für alle“, in anderen Bundesländern hingegen bestünden noch nicht einmal flächendeckend konfessionelle Kooperationen, heißt es vom RPI Loccum. Alle Reformversuche setzten, so betonten die Teilnehmenden, die Bereitschaft zu Veränderungen voraus.

Wo sind die Ort, wo man auf uns hört?

Ralf Meister, Landesbischof

Grundsätzlich, da waren sich die Beteiligten einig, könne die Bedeutung des Religionsunterrichts für kirchliche Belange gar nicht überschätzt werden. Der Institutsdirektor Hans-Ulrich Keßler aus der Nordkirche ist überzeugt: „Der Religionsunterricht ist eine der größten Erfolgsgeschichten der Kirche.“ Prof. Dr. Gotthard Fermor aus der rheinischen Kirche bezeichnete die religionspädagogischen Institute als „seismographische Institutionen“, weil hier sehr sensibel wahrgenommen werden könne, welche gesellschaftlichen Veränderungen anstünden.

Einschulungsgottesdienste „boomen“

Dies griff Landesbischof Meister auf: Die Kirche sei gut beraten, schulische Kontexte wahrzunehmen und die Lehrkräfte anzuhören. Denn hier bilde sich jener Querschnitt der Gesellschaft ab, in der die Kirche eine Rolle spielen wolle. „Wir wollen nicht aufhören, über unseren Glauben zu reden. Doch wo sind die Orte, wo man auf uns hört? Und welche Chance bieten die aktuellen Veränderungsprozesse, um weiterhin unserem gesellschaftlichen Auftrag gerecht zu werden?“, fragte Meister.

In den vergangenen Jahren seien zum Beispiel Einschulungsgottesdienste als neue Kasualie (kirchliche Amtshandlungen aus besonderem Anlass) entstanden. „Das boomt richtig!“, unterstrich Meister. Diese Gottesdienste, bei denen oft auch nichtchristliche Schülerinnen und Schüler teilnehmen, seien die perfekte Schnittstelle von Kirche und Schule.

Eine andere solche Schnittstelle seien die Vokationstagungen am RPI Loccum, erklärte dessen Direktorin Silke Leonhard. Bei diesen Treffen, bei denen Religionslehrkräfte die Unterrichtsbestätigung der Kirche erwerben können, „besteht die Chance für eine Begegnung zwischen Kirchenleitungen und Lehrkräften. So stärkt die Kirche zum einen den Lehrkräften den Rücken, zum anderen nimmt sie deren Belange face to face wahr.“

Zum Artikel

Erstellt:
14. Oktober 2021, 09:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 20sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.