Auf dem Foto (von links): Jürgen Rose, Wilhelm Barg, Geschäftsführerin Jutta Summann, Gerd Becker, Angela Lübkemann und Geschäftsführer Johannes Kunze.  Lindner Kartonagen

Auf dem Foto (von links): Jürgen Rose, Wilhelm Barg, Geschäftsführerin Jutta Summann, Gerd Becker, Angela Lübkemann und Geschäftsführer Johannes Kunze. Lindner Kartonagen

Diepenau 16.11.2018 Von Die Harke

Zusammen sind sie 160 Jahre dabei

Vier Mitarbeiter feierten jetzt bei Lindner Kartonagen in Diepenau ihre Betriebszugehörigkeit

Auf insgesamt 160 Arbeitsjahre können vier Mitarbeiter der Lindner Kartonagen in Diepenau in diesem Jahr zurückblicken. Zu jeweils 40 Jahren Firmenzugehörigkeit gratulierten Geschäftsleitung und Kollegen den Jubilaren Wilhelm Barg, Angela Lübkemann, Gerhard Becker und Jürgen Rose und dankten ihnen für die langjährige Treue und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Wilhelm Barg aus Nordel

trat im Januar 1978 in die Firma ein und war zunächst als Lkw-Fahrer tätig. Danach wechselte er in die Zuschneiderei, wo er bis heute die Kreisscheren, Bandsägen und den Slotter zur Fertigung von Faltkästen bedient. Er verfügt über ein umfangreiches Fachwissen und ist ein gefragter Ansprechpartner für seine Kollegen.

Angela Lübkemann aus Diepenau

begann ihre Arbeit im Februar 1978. Sie bedient die Verschlussmaschinen und war zwischenzeitlich mit der Fertigung von Schutzpolstern in der Kleberei betraut. Darüber hinaus arbeitete sie viele Jahre im Team am Inliner und war für das Abpacken und die Palettierung der Faltkästen zuständig.

Gerhard Becker aus Bohnhorst

ist seit Juni 1978 für Lindner Kartonagen tätig. Zunächst bediente er als Maschinenführer den Schnellschneider, Heftmaschinen sowie die Ballenpresse und wechselte nach kurzer Zeit in den Versand, den er seit 2002 verantwortlich leitet. Neben der Tourenplanung und dem Beladen der Lkw überwacht Gerd Becker die fristgerechte Produktion an den Großmaschinen. Seine umfangreichen Produktkenntnisse werden von Kollegen, Mitarbeitern und Kunden sehr geschätzt.

Jürgen Rose aus Preußisch Ströhen

trat im September 1978 seine Stelle als Produktionshelfer an. Nach Erwerb des Führerscheins lieferte er als Lkw-Fahrer die Verpackungen aus. 1990 wechselte er in die Warenannahme, wo er mittels Gabelstapler die Formatware entlädt und die Produktionsmaschinen bestückt. Für die innerbetriebliche Logistik sind seine Schnelligkeit, Erfahrung und Genauigkeit als Stapler-Fahrer stets gefragt. Darüber hinaus vertritt er bei Bedarf seine Kollegen im Versand und zeichnet sich durch große Umsicht und Kollegialität aus.

Zum Artikel

Erstellt:
16. November 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.