Das Friseurhandwerk klagt nach wie vor über Umsatzeinbußen. Foto: Carsten Koall/dpa

Das Friseurhandwerk klagt nach wie vor über Umsatzeinbußen. Foto: Carsten Koall/dpa

Köln 06.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Zwei Jahre Corona: Friseurhandwerk weiter hart getroffen

Auch zwei Jahre nach dem Ausbruch der Pandemie fürchten Friseure angesichts der andauernden Corona-Beschränkungen um ihre Existenz.

„Wir haben nach wie vor zwischen 20 bis 40 Prozent weniger Umsätze“, sagte die Präsidentin des Zentralverbands des Deutschen Friseurhandwerks, Manuela Härtelt-Dören, der Deutschen Presse-Agentur. Durch die Auflage, einen Mindestabstand von 1,5 Meter einzuhalten, könnten die Salons nicht zu 100 Prozent ausgelastet werden. Da diese Regelungen bundeseinheitlich seien, gebe es keine großen regionalen Unterschiede. „Unser Handwerk ist hart getroffen“, sagte Härtelt-Dören.

Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hatte die Branche die hygienischen Schutzmaßnahmen hochgefahren. „Das ist anhaltend bis zum heutigen Tag“, sagte Härtelt-Dören, die selber einen Betrieb in Göttingen führt.

Weniger Auszubildende

Der Arbeitsmarkt sei stabil geblieben. „Man hat alles versucht, auch in der Pandemie die Mitarbeiter zu halten.“ Ein genereller Arbeitskräftemangel habe jedoch bereits vor dem Ausbruch der Pandemie existiert, sagte die Unternehmerin. Probleme gebe es beim Nachwuchs. „Vergangens Jahr gab es 10 bis 20 Prozent weniger Auszubildende im ersten Jahr“, sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Jörg Müller. Nach Angaben des Verbands gibt es rund 80.000 Salons mit 240.000 Beschäftigten in Deutschland. Die Zahl blieb in der Krise konstant. Mit Insolvenzen werde erst in den Folgejahren der Pandemie gerechnet, sagte Müller.

Hinsichtlich der Kunden hat sich den Angaben nach nichts geändert. „Die Kunden kommen auch nach wie vor zu uns, nur die Besuchshäufigkeit ist etwas rückläufig“, erklärte Härtelt-Dören. Oft würden die Kunden sogar lange Wartezeiten in Kauf nehmen.

Die Friseurmeisterin appellierte an die Politik: „Wir brauchen eine Verlängerung der Hilfsmaßnahmen.“ Dies müsse branchenspezifisch erfolgen, damit man den Betrieben im Friseurhandwerk helfen könne. Außerdem „wäre es toll“, wenn die Politik beispielsweise die Mehrwertsteuer senken oder die Ausbildungsbetriebe entlasten würde. Für das laufende Jahr hoffe sie nun auf das Ende der Pandemie und eine damit verbundene Aufhebung der Beschränkungen.

© dpa-infocom, dpa:220206-99-996302/2

Zum Artikel

Erstellt:
6. Februar 2022, 09:29 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.