„Saratoga Seven“ spielen am Sonntag um 11 Uhr. Saratoga Seven

„Saratoga Seven“ spielen am Sonntag um 11 Uhr. Saratoga Seven

Nienburg 02.11.2017 Von Die Harke

Zwei Konzerte – kein Eintritt

Jazz-Club Nienburg feiert 60. Geburtstag mit „Swingin‘ Fireballs“ und „Saratoga Seven“

Am Wochenende feiert der [DATENBANK=1483]Jazz-Club Nienburg[/DATENBANK] seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass veranstaltet der Club gleich zwei Live-Konzerte mit freiem Eintritt. Los geht es am Samstag, 4. November, um 21 Uhr: Die „Swingin‘ Fireballs“ präsentieren an diesem Abend das Flair des amerikanischen Entertainments der 50-er und 60-er Jahre: Elegante Shows, der Glamour der Casinos von Las Vegas, Bigband-Swing, Frank Sinatra, Dean Martin, Louis Prima. Dabei glänzt die Band nicht nur mit dem Charme der Zeit, sondern mit professioneller Show, authentischer Musik, stilechtem Outfit und den charmanten Conférencen des charismatischen Sängers und Entertainers André Rabini.

Auf mehreren hundert Konzerten haben sich die „Swingin‘ Fireballs“ international ein großes Fanpublikum erspielt, egal ob in Jazzclubs oder großen Konzerthallen. Höhepunkt war gewiss ein Auftritt mit dem Count-Basie-Orchester vor über 20000 begeisterten Zuschauern im Mai 2004 in Hannover. Dieser Erfolg ist kein Zufall: Alle Musiker haben an internationalen Musik-Hochschulen studiert und bringen Erfahrungen aus der Mitarbeit in unterschiedlichsten, weltweit bekannten Bands, renommierten Orchestern und diversen Musicals mit.

Am Sonntag, 5. November, geht es schon am Vormittag los. Um 11 Uhr startet ein zünftiger Jazz-Frühschoppen, ideal als Einleitung des verkaufsoffenen Sonntags. Die Musik am diesem Tag wird alle Oldtime-Jazz und Dixie – Fans aufhorchen lassen, konnte doch mit der Band „Saratoga Seven“ ein Klassiker engagiert werden.

Die „Saratoga-Seven-Jazzband“ wurde 1973 gegründet. Der Name stammt von einem Stück von Duke Ellington, dem „Saratoga Swing“. Die Band spielt die New Orleans-Musik und den Blues der Jazzbegründer wie Louis Armstrong und Kid Ory, oft im Stil der eigenen Vorbilder aus den 50er Jahren, Chris Barber oder der Dutch Swing College Band. „It don‘t mean a thing if it ain‘t got that swing“ lautet das Motto der Rhythmusgruppe, und die Bläser belohnen es mit fetzigem Kollektivspiel und feurigen, aber auch einfühlsamen Chorussen. Gastspiele führte die Band um die halbe Welt.

Sie jazzten in England, Holland, Frankreich, Spanien, Rumänien, Estland, Schweden, Finnland und Dänemark und – darauf sind sie besonders stolz – auf der Bourbon Street in New Orleans, der Wiege des Jazz und in weiteren Städten der USA.

Die 1973 gegründete „Saratoga Seven“ ist auch nach fast vier Jahrzehnten noch eine feste Größe der norddeutschen Dixieland-Szene.

Für beide Konzerte gilt: Eintritt frei.

Das Konzertprogramm für die neue Saison gibt es auf www.jazzclub-nienburg.de

Die „Swingin‘ Fireballs“ sind Samstag ab 21 Uhr live auf der Jazz-Club-Bühne. Swingin‘ Fireballs

Die „Swingin‘ Fireballs“ sind Samstag ab 21 Uhr live auf der Jazz-Club-Bühne. Swingin‘ Fireballs

Zum Artikel

Erstellt:
2. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.