Der Dachstuhl des Hauses wurde komplett zerstört.  Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

Der Dachstuhl des Hauses wurde komplett zerstört. Polizeiinspektion Nienburg / Schaumburg

Bückeburg 04.02.2019 Von Die Harke

Zwei Verletzte bei Brand im Mehrfamilienhaus

Polizei ermittelt nach Feuer in historischem Gebäude

Bei einem Brand eines Mehrfamilienhauses in Bückeburg sind zwei menschen verletzt worden. Nach Angaben des Sprechers der Polizei Bückeburg, Matthias Auer, war am Montagmorgen der Dachstuhl eines in der Obertorstraße gelegenen historischen Gebäudes in Flammen aufgegangen. Die Einsatzkräfte konnten beim Eintreffen an der Einsatzstelle bereits sehen, wie die Flammen aus dem Dachstuhl schlugen.

Zusammen mit den Feuerwehrleuten wurde das zu diesem Zeitpunkt noch in weiten Teilen begehbare Wohnhaus von den Beamten schnellstens durchsucht und Bewohner evakuiert. Zwei von ihnen hatten zu viel Rauchgase eingeatmet. Ein Mann musste deswegen in das Klinikum Schaumburg eingeliefert werden. Eine bettlägerige Person wurde mit samt Pflegebett aus dem Haus geschoben.

Die anderen Wohnungsmieter wurden auf verschiedene alternative Unterkünfte verteilt.

Die Brandermittler des Bückeburger Kriminalermittlungsdienstes haben die Ermittlungen aufgenommen. Der Brandort ist zunächst auf unbestimmte Zeit beschlagnahmt und wird auf die mögliche Brandursache untersucht. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist das Feuer mit hoher Wahrscheinlichkeit im Dachstuhl ausgebrochen.

Durch die weiträumigen Absperrmaßnahmen kam es zu starken Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs im Innenstadtbereich. Die Obertorstraße bleibt auf jeden Fall bis auf weiteres gesperrt, weil der zerstörte Dachstuhl geöffnet wird, um die Glutnester zu löschen.

Nach Angaben des Sprechers der Polizei Bückeburg, Matthias Auer, handelt es sich bei dem Brandobjekt um ein Haus aus dem Jahre von ca. 1840, das mit einer besonderen aus Eichenholz gefertigten Konstruktion versehen war. Auf dem Dachstuhl war eine markante Kuppel mit Wetterfahne angebracht, die durch das Feuer komplett zerstört wurde.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Februar 2019, 13:57 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.