Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen


Die Polizei führte in der vergangenen Woche auch zahlreiche Gespräche mit potentiellen Betroffenen. Foto: Stüben

Die Polizei führte in der vergangenen Woche auch zahlreiche Gespräche mit potentiellen Betroffenen. Foto: Stüben

Landkreis 03.12.2019 Von Die Harke

Zwei erwartete Fahrverbote

Polizei zieht Resümee nach Verkehrssicherheitswoche

Zufrieden blickt die Polizei auf die vielen Aufklärungsgespräche zurück. Ziel war es in der vergangenen Verkehrssicherheitswoche (VSW), für das Thema Verkehrsunfallfluchten zu sensibilisieren.

Die Präventionsaktion fand wie berichtet auf Nienburgs Großparkplätzen statt. „Die sogenannten ,Parkplatzrempler‘, bei denen sich ärgerlicherweise viele Verursacher unerkannt entfernen, machen einen Großteil der Verkehrsunfallfluchten aus“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die unter dem Motto „Sicher und sichtbar durch die dunkle Jahreszeit“ stehende VSW wurde zeitweise durch den Landkreis mit mobilen Geschwindigkeitsüberwachungen unterstützt.

Zur Statistik ein paar Zahlen: Es gab zwei Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, eine wegen Diebstahl/Hehlerei mit einem entwendeten Fahrrad, eine Blutprobenentnahme wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss, eine Sicherheitsleistung in Höhe von 115 EUR bei einem Ausländer wegen eines Rotlichtverstoßes, 15 Verwarnungen und fünf Anzeigen wegen Geschwindigkeitsverstößen vom Laser-Messtrup der Polizei ermittelt, 333 Verwarnungen und 27 Anzeigen (zwei mit einem zu erwartenden Fahrverbot) durch das Messgerät des Landkreises, zehn Verstöße gegen die Gurtpflicht, 23 Ablenkungsverstöße wegen der unerlaubten Nutzung von Mobiltelefonen, zweimal davon bei Fahrradfahrern sowie 34 Fahrzeuge mit defekten lichttechnischen Einrichtungen.

„Erfreulich war die durchweg positive Resonanz in der Bevölkerung“, resümierte Einsatzleiter Markus Götze. „Selbstverständlich kontrollieren wir auch außerhalb solcher Schwerpunktaktionen“, ergänzt der Sprecher der Polizeiinspektion (PI) Nienburg/Schaumburg, Axel Bergmann.

Verkehrssicherheitswochen werden im Schnitt zwei-, dreimal im Jahr in den sechs Kommissariaten sowie am Sitz der Polizeiinspektion in Nienburg durchgeführt.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Dezember 2019, 18:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.