Die Sieger des Kammerbezirks im Handwerk stehen fest. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Die Sieger des Kammerbezirks im Handwerk stehen fest. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Landkreis 11.11.2020 Von Die Harke, Von Heidi Reckleben-Meyer

Zwei heimische Talente dabei

Die Sieger des Kammerbezirks im Handwerk stehen fest

An der Kammersiegerehrung im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks nahmen die besten Gesellinnen und Gesellen ihres Gewerks aus der Hand von Kammerpräsident Karl-Wilhelm Steinmann ihre Urkunden und Geschenke entgegen. Mit ihren Gesellenstücken und Arbeitsproben hatten sie die Konkurrenz hinter sich gelassen. Auch in diesem Jahr zeigt die Siegerliste wieder die Vielfalt der Handwerksberufe: Dabei sind beispielsweise ein Anlagenmechaniker und eine Augenoptikerin, eine Goldschmiedin, ein Land- und Baumaschinenelektroniker, ein Uhrmacher und ein Zimmerer.

Mit dabei sind aus dem Bereich des Landkreises Nienburg der Elektroniker für Automatisierungstechnik Tobias Meyer aus Raddestorf (SDS tec GmbH, Bahrenborste) und der Kraftfahrzeugmechatroniker Lucas Oestmann aus Hilgermissen (Kraftfahrzeugmechatroniker Sebastian Dickau, Twistringen).

„Wir sind froh, dass wir eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres trotz Corona und ansteigender Infektionszahlen durchführen und die besten Nachwuchshandwerkerinnen und -handwerker gebührend feiern können.“ Mit diesen Worten begrüßte Steinmann die Gäste der diesjährigen Kammersiegerehrung. Coronabedingt fand die Kammersiegerehrung im Oktober im Hannover Congress Centrum statt, damit auch alle Gäste – die Kammersiegerinnen und -sieger mit Begleitperson und einem Vertreter des Ausbildungsbetriebes – mit genügend Abstand zusammenkommen konnten. „Damit wollten wir ein positives Highlight in einem schwierigen Jahr setzen“, so Steinmann.

Wir sind froh, dass wir eine der wichtigsten Veranstaltungen des Jahres trotz Corona und ansteigender Infektionszahlen durchführen und die besten Nachwuchshandwerkerinnen und -handwerker gebührend feiern können.

Karl-Wilhelm Steinmann, Kammerpräsident

In seiner Laudatio hatte Steinmann nur positive Botschaften für die 16 Siegerinnen und 26 Sieger parat: „Sie haben die richtige Entscheidung getroffen, als sie sich für eine Ausbildung im Handwerk entschieden. Sie werden auch in Zukunft darauf vertrauen können, einen anspruchsvollen und sicheren Arbeitsplatz zu haben. Die Handwerksbetriebe mit ihrem Aufgabenspektrum sind absolut systemrelevant, das hat die Corona-Krise erneut sichtbar gemacht. Handwerkerinnen und Handwerker haben weiter gearbeitet, sie sind sogar ein Stabilisator in der Krise, denn ohne sie läuft es in Deutschland nicht rund.“ Er schloss mit dem Appell: „Bleiben Sie dem Handwerk erhalten und nutzen Sie die Weiterbildungs- und Aufstiegschancen, die sich Ihnen bieten. Dann können Sie in Zukunft sogar Ihr eigener Chef werden, denn auch Unternehmensnachfolger werden in den nächsten Jahren dringend gesucht.“

Am praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend können diejenigen Gesellinnen und Gesellen teilnehmen, die als Beste die Frühjahrs- oder Sommerprüfung bestanden haben und nicht älter als 27 Jahre sind.

Zum Artikel

Erstellt:
11. November 2020, 17:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.