Im Landkreis Nienburg gibt es ein zweites Coronavirus-Todesopfer. Die vorerkrankte Frau starb im Johannes-Wesling-Klinikum in Minden. Foto: Rick Lohre - stock.adobe.com

Im Landkreis Nienburg gibt es ein zweites Coronavirus-Todesopfer. Die vorerkrankte Frau starb im Johannes-Wesling-Klinikum in Minden. Foto: Rick Lohre - stock.adobe.com

Landkreis 28.04.2020 Von Sebastian Schwake

Zweites Todesopfer im Landkreis, Virus erreicht auch Altenheim

Bei Bewohnern und Mitarbeitern sollen Abstriche genommen werden / Vier neue Infektionen im Kreisgebiet

Im Landkreis Nienburg gibt es ein zweites Coronavirus-Todesopfer. Zudem ist Covid 19 erstmals in einer Pflegeeinrichtung im Landkreis nachgewiesen worden. Eine Bewohnerin wurde positiv auf das Virus getestet. Überdies gibt es vier laborbestätigte neue Coronavirusinfektionen, darunter sind zwei Mitarbeiter von Krankenhäusern außerhalb des Landkreises. Das hat die Kreisverwaltung am Dienstagabend mitgeteilt.

Bei dem Todesopfer handelt es sich nach Angaben der Kreisverwaltung um eine „hochbetagte, vorerkrankte Frau“. Sie starb im Johannes-Wesling-Klinikum in Minden. Nähere Angaben zum Opfer machte die Verwaltung nicht. „Ich spreche den Angehörigen mein tief empfundenes Beileid aus. Dass wir einen weiteren Todesfall zu beklagen haben, zeigt uns, dass wir uns weiter sehr umsichtig verhalten müssen“, sagt Landrat Detlev Kohlmeier.

Er bittet alle Bürger, auch in den nächsten Wochen und Monaten weiter Rücksicht zu nehmen. Dazu zählt vor allem Abstand zu halten, auf die Hygieneregeln zu achten und die seit dieser Woche geltende Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ernst zu nehmen.

In einer Pflegeeinrichtung wurde gestern unterdessen eine Bewohnerin positiv auf das Coronavirus getestet. Ihr gehe es den Umständen entsprechend gut. „Eine Behandlung im Krankenhaus ist derzeit nicht erforderlich. Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch unklar, wie sich die Bewohnerin mit dem Virus infiziert hat“, sagt Cord Steinbrecher, Pressesprecher des Landkreises. Die Einrichtung habe dem Pflegepersonal frühzeitig das Tragen von medizinischen Schutzmasken angeordnet.

Um weitere Ansteckungen frühzeitig zu erkennen und Infektionswege zu unterbrechen, sollen voraussichtlich heute auf Veranlassung des Gesundheitsamtes bei allen Bewohnern sowie allen Pflegekräften der betroffenen Station der Pflegeeinrichtung Coronatests gemacht werden. Mit dem Ergebnis der Rachenabstriche rechne das Gesundheitsamt bis spätestens Ende der Woche. Für die betroffenen Pflegekräfte werde die Quarantäne angeordnet.

Um den Betrieb der Pflegeeinrichtung nicht zu gefährden, dürfen sie nach den Regeln des Robert-Koch-Instituts unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen weiterhin arbeiten. „Diese neue Entwicklung sollte uns alle noch einmal aufhorchen lassen. Wer dachte, die Krise sei überwunden, hat sich geirrt. Deshalb lautet mein Appell umso eindringlicher: Nehmen Sie das Virus ernst. Halten Sie Abstand. Tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung, wo Abstände nicht eingehalten werden können. Beschränken Sie soziale Kontakte weiterhin auf ein Minimum“, sagt Landrat Detlev Kohlmeier.

Im Landkreis gibt es aktuell zehn Erkrankte und 69 bestätigte Infektionen. 57 Frauen und Männer gelten als gesund. In Quarantäne sind 64 Frauen und Männer (plus 35). Die Zahl der angeordneten Quarantänen stieg um 38 auf 551, die Zahl der aufgehobenen um drei auf 487.

Im Kreis Minden-Lübbecke sind noch 62 Menschen (minus zehn) erkrankt. Bislang gibt es 413 Infektionen, 344 Frauen und Männer gelten als genesen. Auf den Isolierstationen der Kliniken in Minden und Lübbecke werden 14 Covid-19-Patienten behandelt, drei von ihnen intensivmedizinisch. Im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen werden acht Patienten behandelt.

Der Landkreis Diepholz meldete eine neue Infektion (insgesamt 339). Aktuell sind 54 Personen infiziert, 22 Frauen und Männer sind am Virus verstorben. 263 Corona-Patienten konnten aus der Quarantäne entlassen werden. Mehr als 110 Frauen und Männer sind in Quarantäne. 21 Patienten werden in Krankenhäusern behandelt.

Im Landkreis Schaumburg gibt es aktuell 21 Covid-19-Erkrankte (minus 13). Es gibt bislang 146 Infektionen (plus eins), 120 (plus 14) Frauen und Männer gelten als geheilt. Vier Erkrankte werden im Krankenhaus behandelt.

Im Landkreis Verden gibt es 118 laborbestätigte Coronavirus-Fälle (plus zwei). 107 Covid-19-Patienten (plus eins) sind wieder genesen und aus der häuslichen Quarantäne entlassen. Drei Erkrankte werden im Krankenhaus versorgt (minus eins).

In der Region Hannover gibt es 67 Coronavirus-Todesopfer (plus sieben gegenüber). In der Region gibt es 1884 (plus sieben gegenüber Montag) laborbestätigte Infektionen, davon sind 998 Frauen und Männer (plus 46) als genesen registriert.

Im Heidekreis stieg die Zahl der COVID-19 erkrankten Personen auf 67 (plus eins). Die Gesamtzahl der Corona-Genesenen stieg auf 58 (plus eins).

Zum Artikel

Erstellt:
28. April 2020, 19:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 57sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.