Zwölf sind bei Rot gefahren

Zwölf sind bei Rot gefahren

Polizeipresse. © Petair / Fotolia

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung kontrollierte der Einsatz- und Streifendienst der Polizei Nienburg am Montag auf dem Berliner Ring in Höhe der Zufahrt zu den Berufsbildenden Schulen gezielt die Beachtung der Ampelschaltung. In wenigen Stunden wurden insgesamt zwölf Rotlichtverstöße registriert. Bei zwei davon stellten die Einsatzkräfte einen sogenannten qualifizierten Verstoß fest. Das heißt, dass die Lichtsignalanlage mehr als eine Sekunde Rotlicht zeigte, als die Autofahrer die Haltelinie passierten.

Das bedeutet für die 21- und 46-jährigen Pkw-Lenker konkret ein Bußgeld von 200 Euro und einen Monat Fahrverbot. Die restlichen zehn Rotlichtsünder erwarten ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro und einen Punkt in Flensburg.