Wir blicken auf die zurückliegende Woche, in der im Landkreis Nienburg einiges passiert ist. Foto: dragonstock - stock.adobe.com

Wir blicken auf die zurückliegende Woche, in der im Landkreis Nienburg einiges passiert ist. Foto: dragonstock - stock.adobe.com

Landkreis 23.04.2022 Von Stefan Schwiersch

Top-Themen

Die Woche im Rückblick

Ein Konzert-Feuerwerk im Nachbarkreis, zwei Großbrände und eine neue Spargelkönigin – diese und andere Nachrichten wurden von euch in dieser Woche am häufigsten geklickt.

Montag, 18. April:
Johannes Oerding, Max Giesinger, Tim Bendzko, Saga, Vicky Leandros und mehr: Topstars der Musikszene geben sich im Sommer im Nachbarkreis Diepholz die Klinke in die Hand. Das zehnteilige Programm des „Bassum Open Air“ bedient alle Geschmacksrichtungen. Das Beste: Zu jedem Event verlosen wir zwei Karten.

Johannes Oerding (links) und Max Giesinger treten im Sommer in Bassum auf. Möglich machen das Konzertveranstalter Oliver Launer und seine Frau Gabriela. Foto: Privat

Johannes Oerding (links) und Max Giesinger treten im Sommer in Bassum auf. Möglich machen das Konzertveranstalter Oliver Launer und seine Frau Gabriela. Foto: Privat

In Bohnhorst findet in Kooperation mit den „Gas Monkeys“ aus Oppenwehe der erste Lauf zur deutschen Rasentrecker-Meisterschaft statt.

Angesichts des Krieges in der Ukraine gibt es unter den deutschen Verbrauchern viel Unsicherheit im Hinblick auf die künftige Gasversorgung. DIE HARKE hat bei der Nienburg Energie und bei der Gasversorgung Grafschaft Hoya nach dem aktuellen Stand gefragt - Teil 2 der neuen HARKE-Serie „Energiewende – was nun?“

Dienstag, 19. April:

Ein Feuer in einem Spänebehälter auf dem Gelände des Büromöbelherstellers Nowy Styl in Voigtei sorgte aus bislang ungeklärter Ursache am Dienstagmorgen für einen stundenlangen Großeinsatz der Feuerwehren. Die Lage ging mit viel Rauch, Staub und Temperarturen bis zu 350 Grad Celsius einher. Schaden entstand auch an Mobilfunktechnik.

Frauen sollen beim Scheibenschießen in Nienburg erstmals ausmarschieren und eine beste Schützin ausschießen. Das hat der Bürgermeister angeordnet. Das Offizier- und Unteroffiziercorps der Bürgerkompanien sieht noch viele Punkte ungelöst, wünscht sich eine bessere Kommunikation der Stadt und spricht von einem Bruch einer Tradition.

Scheibenkönig und I. Capitän Dr. Ralf Weghöft (links) und das Kommando fühlen sich aktuell nicht ausreichend informiert. Foto: Brosch

Scheibenkönig und I. Capitän Dr. Ralf Weghöft (links) und das Kommando fühlen sich aktuell nicht ausreichend informiert. Foto: Brosch

Im Landkreis Nienburg gab es am Dienstag 253 neue Corona-Infektionen. Dennoch sank die Inzidenz deutlich. Das hat statistische Gründe. Im Kreis Nienburg sind Dienstag 253 neue Coronafälle bekannt geworden. Der Inzidenzwert sinkt dennoch deutlich – um 734,9 auf 1256,2.

Mittwoch, 20. April:

Einen Promillesünder hat die Polizei in Nienburg aus dem Verkehr gezogen. Dieser ist schwankend und in Schangenlinien auf der Celler Straße mit seinem Rad unterwegs gewesen.Der Mann fiel den Beamten auf, da er schlangenlinienfahrend am Wiesengrund Richtung Celler Straße fuhr.

Die Teams für das Frauenpokalfinale am Pfingstmontag in Marklohe stehen fest. In zwei packenden Halbfinals setzte sich der SV BE Steimbke mit 4:0 gegen die SG Nendorf-Uchte durch und auch der ASC Nienburg feierte durch den 2:0-Erfolg über die SG Sebbenhausen/Balge II das erste Pokalfinale der Vereinsgeschichte.

Die Fußballerinnen des SV BE Steimbke bejubeln den Einzug ins Pokalfinale. Foto: SV BE Steimbke

Die Fußballerinnen des SV BE Steimbke bejubeln den Einzug ins Pokalfinale. Foto: SV BE Steimbke

Die Polizei Stolzenau hat eine Verkehrssicherheitswoche durchgeführt. Unter dem Motto „Dein leben… wertvoller als ein Hashtag“ ging es vor allem um das hohe Risiko von Unfällen bei der Handynutzung im Pkw. Neben vereinzelter Handynutzung registrierte die Polizei zahlreiche andere, schwere Verstöße.

Donnerstag, 21. April:

Alle Feuerwehren der Samtgemeinde Heemsen plus Unterstützung aus Nienburg und Steimbke bekämpften am Donnerstagnachmittag den Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes in Gadesbünden. Wichtigste Aufgabe: ein Übergreifen der Flammen auf das direkt benachbarte Haupthaus zu verhindern.

Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen mit einem Großaufgebot.{*BU/Fotohinweis} Foto: Lachnit{*/BU/Fotohinweis}

Die Feuerwehr bekämpfte die Flammen mit einem Großaufgebot.{*BU/Fotohinweis} Foto: Lachnit{*/BU/Fotohinweis}

Das „Studio 78“ in Walsrode war seit jeher beliebter Zielort Kreis-Nienburger Disco-Gänger, und das über Generationen. Die müssen nun tapfer sein: Das „Studio 78“ ist am frühen Donnerstag abgebrannt.

Sie repräsentiert in der angelaufenen Spargelsaison das Nienburger Edelgemüse: Lea Stieber aus Sudhalenbeck. Die 22-Jährige ist die erste neue Spargelkönigin nach drei Jahren. So lange hatte Leonie Ritz (26) aus Langendamm das Amt inne – geschuldet der Corona-Pandemie.

Freitag, 22. April:

Mit drei gefälschten Impfausweisen in die Apotheke, um sich digitale Zertifikate ausstellen zu lassen – für eine Nienburgerin endete dieser Versuch vor dem Amtsgericht und mit einer Geldstrafe. Ihr Ehemann wurde hingegen freigesprochen.

Der ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Maik Beermann wird künftig bei der international tätigen Expertenorganisation Dekra die politische Kommunikation anführen. Ab 1. Mai übernimmt der 40-Jährige die Leitung der beiden Unternehmensrepräsentanzen in Brüssel und Berlin.


Jetzt ist auch Husums Zweitherrencoach Ralf Busche unter der Haube: Der 28-jährige Übungsleiter heiratete am vergangenen Wochenende seine Herzensdame Christina.

Samstag, 23. April:

Es ist der nächste Schritt zu seinem ganz großen Ziel: Eines Tages Fußballprofi sein. Der elfjährige Alexandro Hinz aus Marklohe hat sich nach drei Jahren beim TSV Havelse nun dem SV Werder Bremen angeschlossen und geht an der Weser eine neue Herausforderung an.

„Hey Süße, du hast aber schöne Brüste, willst du dich nicht mal bücken?“ - Solche oder ähnliche verbale Belästigungen haben schon viele auf offener Straße erlebt. Viviane Middelberg macht diese Erlebnisse sichtbar - mit Kreide auf der Straße.

Mit Straßenmalkreide schreibt Middelberg die sexistischen Sprüche dort auf die Straße, wo die Betroffenen belästigt wurden. Foto: Stosch

Mit Straßenmalkreide schreibt Middelberg die sexistischen Sprüche dort auf die Straße, wo die Betroffenen belästigt wurden. Foto: Stosch

Der beliebte Wanderweg durch die Binner Schlucht verschwindet. Der offenbar alternativlose Plan (Naturschutz, Wasserführung, Sicherheit) ist unter Binnern umstritten, weil die Einheimischen an dem im Kreisgebiet einmaligen Naturerlebnis hängen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2022, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.