Oscarfavorit „Im Westens nichts Neues“

Regisseur Edward Berger: „Ich bin ein bisschen überwältigt“

Der deutsche Regisseur Edward Berger.

Der deutsche Regisseur Edward Berger.

Berlin/Rom. Regisseur Edward Berger hat mit großer Freude auf die Oscar-Nominierungen für seinen Film „Im Westens nichts Neues“ reagiert. „Ich bin ein bisschen überwältigt“, sagte Berger der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagnachmittag am Telefon. Berger dreht gerade ein neues Projekt in Italien. „Wir sind am Drehort in Rom, in Cinecittà, von allen Orten - also in diesen großen, tollen, einzigartigen, historischen Studios.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Da hätten sie gerade mit der Crew eine kurze Pause gemacht und die Bekanntgabe der Nominierungen im Livestream geguckt. Das sei natürlich dann völlig überwältigend, sagte Berger. „Und einige - Lisy Christl und ihr Team von der Kostümbildabteilung - sind auch hier. Und wir haben uns wahnsinnig zusammen gefreut.“

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Im Westen nichts Neues“ ist für neun Oscars nominiert. Ins Rennen geht der Film etwa nicht nur als bester internationaler Film, sondern auch in der Topsparte „Bester Film“. Damit hätten sie sozusagen eine kleine Schallmauer durchbrochen, sagte Berger am Telefon. Das passiere natürlich selten für einen internationalen Film. „Und da bin ich wahnsinnig froh und stolz drauf.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Claudia Roth: Oscar-Nominierungen fabelhafte Nachrichten

Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) bezeichnete die Oscar-Nominierungen für „Im Westen nichts Neues“ unterdessen als „fabelhafte Nachrichten“. „Das zeigt auch, dass Remarques Werk zur Grausamkeit und Brutalität des Krieges sowie zum verbrecherischen Zynismus einiger Kriegstreiber mitten in Europa hochaktuell ist“, hieß es in einer Mitteilung. „Ich gratuliere Edward Berger, allen Nominierten, dem gesamten Team von ‚Im Westen nichts Neues‘ von Herzen für diesen Erfolg und drücke nun die Daumen, dass diese herausragenden Leistungen ‚Made in Germany‘ auch mit den Oscars belohnt werden.“

Die Oscars werden am 12. März in Los Angeles verliehen. Auf die Frage, ob er sich schon einen Anzug zurechtgelegt habe, sagte Berger, er lasse sich gerade einen Smoking schneidern. In Rom dreht er derzeit einen Film namens „Conclave“ über die Wahl eines Papstes. Dort werde er noch bis Mitte März bleiben, „eigentlich direkt bis zu den Oscars werde ich hier bleiben“. Berger lebt sonst in Berlin.

RND/dpa

Mehr aus Kultur

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

Spiele entdecken