Langendamm

Wählergemeinschaft spendet Kuppelzelt an die Kita „Johannisbär“

Das Foto zeigt (von links) Gerd Schlieker, Peter Grubbe, Frank Podehl (alle Kandidaten der WG), Anna Schneider (Leiterin Kita), Torben Schnepel (Kassenwart Förderverein), Franziska Voigt (Schriftführerin Förderverein) und Patrick Rannenberg (Vorsitzender Förderverein) mit seinem Sohn Lio.

Das Foto zeigt (von links) Gerd Schlieker, Peter Grubbe, Frank Podehl (alle Kandidaten der WG), Anna Schneider (Leiterin Kita), Torben Schnepel (Kassenwart Förderverein), Franziska Voigt (Schriftführerin Förderverein) und Patrick Rannenberg (Vorsitzender Förderverein) mit seinem Sohn Lio.

Langendamm. Die Kita „Johannisbär“ in Langendamm hat dank des Fördervereins der Kindertagesstätte seit einigen Jahren ein Außengelände, auf dem die Kinder altersgerecht spielen und Neues entdecken können – also kaum Wünsche der Kleinen offenbleiben. „Was aber fehlt, ist eine Überdachung für den Sandkasten, der die Kinder vor Sonne und eventuell auch Regen schützt“, so Anna Schneider, die Leiterin der Kita, in einem Gespräch mit Frank Podehl und Gerd Schlieker (beide Wählergemeinschaft Nienburg).

Für die Langendammer Kandidaten zur Kommunalwahl war nach eigenen Angaben sofort klar, dass hier geholfen werden müsse. „Ich kann Ihnen hier und jetzt zusagen, dass wir Ihnen die Überdachung spenden“, so Frank Podehl: „Die Kandidaten der WG haben sich dafür entschieden, einen Teil ihres Wahlkampfbudgets für den guten Zweck zu spenden“. Noch am gleichen Tag wurde die Spende an den Förderverein übergeben und auch noch das ausgesuchte Kuppelzelt gekauft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pünktliche Lieferung vor der Sommerpause

Die Lieferung verzögerte sich einige Tage, wurde aber dennoch pünktlich am letzten Tag vor der Sommerpause geliefert. Die Übergabe des Kuppelzeltes erfolgte gemeinsam mit dem Förderverein an die Leiterin der Kita und an die vielen strahlenden Kinder und Erzieherinnen. Sie alle waren laut einer Pressemitteilung der WG sehr begeistert und haben ihren Dank in Form einer selbst gebastelte Dankeskarte zum Ausdruck gebracht. „Sollten Sie Hilfe beim Aufbau nach den Ferien brauchen, stehen wir gern zur Verfügung“ so Frank Podehl abschließend.

Mehr aus Stadt Nienburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen